Dermatologie

Wechseljahre: Neues gegen alternde Haut

Umwelteinflüsse lassen sich nicht durch Östrogene umkehren

Von Ralf Schlenger

Haut und Haare altern durch Umwelteinflüsse, aber auch physiologisch, sprich unausweichlich. Einen "Sprung" in der normalen Alterung löst der Östrogenabfall in den Wechseljahren aus. Recht abrupt setzen Veränderungen ein, die das gesamte Erscheinungsbild betreffen und subjektiv sehr belastend sein können. Denn mit der Hormonquelle versiegt auch ein Hauptinduktor für Kollagenaufbau und Wasserbindung der Haut. Zwischen indizierter endokriner Therapie und gewagten Anti-Aging-Versprechen liegt eine Fülle von topischen und innerlichen Behandlungsangeboten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.