Prisma

Erhöhtes Alzheimerrisiko durch die Mutter

Frühere Studien haben bereits auf ein erhöhtes Alzheimerrisiko hingewiesen, wenn ein Elternteil erkrankt ist. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass für das eigene Risiko eine Demenz bei der Mutter schwerer wiegt als eine beim Vater.

Mittels Lumbalpunktion entnahmen US-amerikanische und schwedische Forscher 59 freiwilligen Probanden im Alter zwischen 40 bis 80 Jahren Nervenflüssigkeit und untersuchten für Alzheimer typische Biomarker. Bei rund einem Drittel der Untersuchten hatte die Mutter Alzheimer. Diese Gruppe zeigte charakteristische Auffälligkeiten in ihrem Biomarkerprofil. So fanden die Wissenschaftler eine erhöhte Aktivität an freien Radikalen sowie eine erhöhte Konzentration an β-Amyloid-Bruchstücken. Die Forscher um Lisa Moscani vermuten einen Zustand, der genomische Prägung, genannt wird. Damit wird eine Art Ablesemuster für die vererbten Gene beschrieben. Im Fall der Alzheimer-Vererbung könnte es sein, dass die Genkopie der Mutter verstärkt, die des Vaters vermindert abgelesen wird. In weiteren Studien soll nun geklärt werden, ob sich die Biomarker tatsächlich zur Krankheitsvorhersage eignen. sk

Quelle: Mosconi, L. et al.:Biol. Psychiat. 2010; 68: 913

Das könnte Sie auch interessieren

Neurogranin-Werte sind bei späteren Alzheimer-Patienten signifikant erhöht

Neuer Risikomarker für Morbus Alzheimer

Kein Vorteil durch frühzeitige Intervention

Naproxen schützt nicht vor Alzheimer

Biomarker sollen frühzeitige Diagnose ermöglichen

Alzheimer im Blut ausfindig machen

Systemische Hormontherapie könnte Alzheimer-Risiko sogar erhöhen

Sie schützt, sie schützt nicht ...

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.