Arzneimittel und Therapie

Therapie starker Regelblutungen

Für das orale Kontrazeptivum Qlaira® wurde die Zulassung auf die Behandlung starker Menstruationsblutungen ohne organische Ursache bei Frauen, die eine orale Kontrazeption wünschen, erweitert. Das Präparat enthält als Östrogen Estradiolvalerat, die veresterte Form des körpereigenen Estradiols. Weiterer Bestandteil ist das synthetische Gestagen Dienogest.

Qlaira® wurde 2009 eingeführt und wird in Deutschland gemeinsam von Bayer Vital und Jenapharm vermarktet.

Das im Präparat anstelle des üblicherweise in oralen Kontrazeptiva verwendeten Ethinylestradiols enthaltene Estradiolvalerat ist ein Ester des natürlich beim Menschen vorkommenden 17β-Estradiols. Nach oraler Einnahme wird es vollständig absorbiert und in der Darmschleimhaut oder im Verlauf der ersten Leberpassage zu Estradiol und Valeriansäure metabolisiert. Estradiol und Estradiolvalerat dienen seit Jahrzehnten zur Hormontherapie in und nach den Wechseljahren, auch in Kombination mit Dienogest.

Die 28 Filmtabletten in einer Walletpackung Qlaira® enthalten Estradiolvalerat und Dienogest in verschiedenen Konzentrationen (3 mg, 2 mg bzw. 1 mg Estradiolvalerat und 3 mg bzw. 2 mg Dienogest). Die Einnahme erfolgt nach einem Dosierungsschema mit vier verschiedenen Phasen plus einer fünften wirkstofffreien Phase. Mit dem allmählichen Absenken des Östrogens und allmählichem Erhöhen des Gestagens soll ein stabiler Zyklus gewährleistet werden. Eine gepoolte Analyse von zwei Phase-III-Studien mit 421 Frauen mit starken Regelblutungen zeigte, dass das Verhütungsmittel über 196 Tage (entspricht sieben Therapiezyklen) den mittleren menstruellen Blutverlust um 88% nach sechs Behandlungszyklen gegenüber 24% in der Placebogruppe verringerte. Die Abnahme der starken Regelblutungen unter Qlaira® war bereits nach einem Therapiezyklus nachweisbar und hielt ohne Wirksamkeitsverlust über die gesamte Einnahmedauer an.


Quelle:

Qlaira® zur Therapie starker Regelblutungen in Deutschland zugelassen. Pressemitteilung der Bayer Vital GmbH, 19. November 2010.

Fachinformation Qlaira, Stand Oktober 2010.


ck

Das könnte Sie auch interessieren

Venöse Thromboembolien unter kombinierten hormonellen Kontrazeptiva

Macht Qlaira weniger Thrombosen als andere Pillen?

Erste monophasische Kombination mit 17β-Estradiol

Neues orales Kontrazeptivum

Wie das Risiko für venöse Thromboembolien unter Estradiolvalerat/Dienogest einzuschätzen ist

Neuere Pille, geringere Thrombosegefahr?

Welche Verhütungsmethode für wen die richtige ist

Die Qual der Wahl

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.