Welt-Aids-Tag

Aids bleibt auf der nationalen Agenda

Welt-Aids-Tag 2010: Wer viel weiß, ist beim Thema Aids im Vorteil

Von Ralf Schlenger

Seit einer Generation lebt die Welt mit einer Katastrophe mehr: Aids. Als die Immunseuche 1981 unter Schwulen in New York City und Kalifornien aufkam, hatte ein Erkrankter zwei Jahre zu leben. Heute kann er mit 25 Medikamenten behandelt werden und hat viele Lebensjahre vor sich, zumindest in den reichen Ländern. Doch zwei von drei der weltweit 33 Millionen HIV-Infizierten leben in Afrika, mit begrenztem Zugang zu Medizin und durch die Finanzkrise abgesenkten Budgets der Helferländer. Doch auch hierzulande bleibt Aids ein Thema: Geschätzte 70.000 Menschen sind HIV-positiv – schon ein Promille der Bevölkerung. Aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember berichten wir über die nationale Kampagne, die Entwicklung der Krankheit in Deutschland, den Stand der Therapie und Forschungsergebnisse.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.