Arzneimittel und Therapie

RG7204 bei malignem Melanom

RG7204 ist ein kleines Molekül, das oral verabreicht wird und selektiv eine krebserzeugende mutierte Form des BRAF-Proteins hemmen soll, die bei etwa der Hälfte aller metastasierenden Melanom-Tumoren auftritt. Jetzt wurden neue Studienergebnisse zur Wirkung beim fortgeschrittenen Melanom veröffentlicht. Die Daten zeigen eine vielversprechende klinische Aktivität bei bereits behandelten Patienten mit einem die BRAF-V600E-Mutation aufweisenden metastasierenden Melanom.
Malignes Melanom Die Häufigkeit dieser Diagnose ist in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen. Seit den 1980er Jahren haben sich die Erkrankungsraten mehr als verdreifacht. Im Gegensatz dazu sind bei der Sterblichkeit keine wesentlichen Veränderungen zu beobachten. Relevante Erkrankungsraten des malignen Melanoms sind bereits ab dem 20. Lebensjahr zu beobachten.
Foto: Skin Cancer Foundation

Das BRAF-Protein ist ein wichtiger Bestandteil des RAS-RAF-Signalweges, der am normalen Wachstum und Überleben der Zellen beteiligt ist. Aktivierende Mutationen des BRAF-Gens führen dazu, dass dieser Signalweg überaktiv wird, was zu exzessivem Wachstum und Krebs führen kann. Mutationen des BRAFV600-Proteins finden sich in etwa 50% der Melanom-Fälle und man schätzt, dass etwa 8% aller soliden Tumoren BRAF-V600-Mutationen enthalten.

Das fortgeschrittene Melanom gehört zu den tödlichsten und aggressivsten Formen von Hautkrebs. Menschen mit fortgeschrittenem Melanom haben meistens eine kurze Lebenserwartung, die sich im Bereich von Monaten bewegt. Die Lebenserwartung von weniger als einem von vier Betroffenen ist ein Jahr nach der Diagnosestellung und weltweit versterben jährlich schätzungsweise 40.000 Menschen an dieser Erkrankung.

Gezielter Einsatz nach diagnostischem Test

Der neue Wirkstoff ließ in einer nicht verblindeten (open-label) Studie die Tumore bei mehr als der Hälfte der Studienteilnehmer, die an einem vorbehandelten, die BRAF-V600E-Mutation aufweisenden metastasierenden Melanom litten, schrumpfen. Die Studienteilnehmer erhielten zweimal täglich RG7204 bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Erkrankung fortschritt. Sie lebten im Median 6,2 Monate, bevor ihre Erkrankung fortschritt (medianes progressionsfreies Überleben, PFS). In der Regel liegt das progressionsfreie Überleben dieser Patienten bei etwa zwei Monaten, und die mediane Gesamtüberlebenszeit beträgt sechs bis neun Monate. RG7204 wird zusammen mit einem diagnostischen Test von Roche Molecular Diagnostics entwickelt, um Patienten zu identifizieren, deren Tumoren das mutierte BRAF-Gen aufweisen und damit am besten auf die Behandlung ansprechen.

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse in den klinischen Studien waren Hautausschlag, Lichtempfindlichkeit, Haarausfall und Gelenkschmerzen. Darüber hinaus traten bei 26% der Patienten (34/132) Plattenepithelkarzinome der Haut vom Grad 3 auf. Die Hautläsionen wurden operativ entfernt, und die Patienten setzten die Behandlung fort.

Eine Phase-III-Studie (BRIM3) zu RG7204 bei zuvor unbehandelten Patienten mit metastasierendem Melanom, deren Tumoren mit dem Begleittest positiv auf die BRAF-V600-Mutation getestet wurden, läuft derzeit. Weitere Informationen über die klinischen Studien stehen im Roche-Register zu klinischen Studien www.roche-trials.com zur Verfügung.

Quelle Presseinformation der Hoffmann LaRoche AG, Basel, 4. November 2010.

 


 

hel

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarzer Hautkrebs

RG7204 bei Malignem Melanom

Neu auf dem Markt

Kinasehemmer Vemurafenib

Gesamt- und progressionsfreies Überleben bei Mutation-positivem Tumorstatus verlängert

Vemurafenib bei Hautkrebs

Das neue Duo Vemurafenib/Cobimetinib folgt Dabrafenib/Trametinib

Mit doppelter Signalweg-Blockade gegen das Melanom

Zweiter BRAF-Inhibitor bessert Prognose bei malignem Melanom

Dabrafenib folgt Vemurafenib

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.