ADEXA-Info

"Mehr Angebote für die Jüngsten bereitstellen"

Die Zahl der Kinder in Kinderkrippen, Kitas oder ähnlichen Einrichtungen steigt von Jahr zu Jahr an. Entsprechende Zahlen hat jetzt das Statistische Bundesamt veröffentlicht. Ein Mangel besteht nach wie vor bei den Betreuungsangeboten der Altersgruppe von null bis drei Jahren.

So wurden im März dieses Jahres rund 472.000 Kinder unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut. Bundesweit stieg damit die Betreuungsquote um 2,7 Prozentpunkte gegenüber dem Vergleichszeitraum auf nunmehr 23,1 Prozent an. Spitzenreiter waren wie schon in den Vorjahren die ostdeutschen Bundesländer: Hier haben 48,1 Prozent der Kinder einen Kita-Platz, im Westen liegt der Wert bei mageren 17,4 Prozent.

Aus der Not gerade alleinerziehender Eltern machen mittlerweile private Kinderkrippen-Betreiber das Geschäft ihres Lebens: Horrende Einschreibegebühren, nicht verzinste Kautionen oder exorbitante monatliche Beiträge kommen gerade in Regionen mit eher dünner Betreuungsquote häufig vor. Deshalb fordert die Erste Vorsitzende von ADEXA, "endlich Kinderkrippen und Kitas in ausreichender Zahl für die Jüngsten bereitzustellen. Gute Angebote an frühkindlicher Förderung helfen nicht nur Frauen, leichter wieder in den Beruf zu finden. Sie können auch die Bildungschancen vieler Kinder erhöhen." Es sei an der Zeit, dass den Worten der Politiker endlich Taten folgen.

Anders sieht es bei den Drei- bis Sechsjährigen aus: Hier erhöhte sich die Betreuungsquote auf bundesweit 92,6 Prozent; entsprechend besuchten 1,9 Millionen Kinder solche Einrichtungen.


Michael van den Heuvel


Quellen: Statistisches Bundesamt, Süddeutsche Zeitung u. a.

Das könnte Sie auch interessieren

Jahresbericht 2015

Mehr HIV-Neuinfektionen  

Gesetzliche Krankenkassen

AOK mit 771 Mio. Euro im Plus

Destatis-Zahlen: Demografischer Wandel macht vor Gesundheitswesen nicht halt

Die Alterungswelle rollt auch auf Apotheken zu

Drogenkonsum von Jugendlichen

Minderjährige rauchen und trinken weniger

Fluoride in der zahnmedizinischen Prävention

Schöne Zähne von Anfang an

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.