Prisma

Niedriger Testosteronspiegel durch Opioide

In einer Studie der Universität von Siena konnte gezeigt werden, dass eine einzelne Morphindosis im Rattenmodell ausreicht, um den Testosteronspiegel in Plasma und Gehirn dauerhaft zu senken. Mit den Ergebnissen sollen Ärzte für die hormonellen Nebenwirkungen einer Opioidtherapie sensibilisiert werden.

Sensibilisieren für die Problematik des sinkenden Testosterons unter Opioiden will eine aktuelle Studie. Ärzte sollen dazu gezielt beraten – und auch Apotheker sind hier gefragt.
Foto: GlaxoSmithKline

Grund für die Nebenwirkungen einer Opioidbehandlung ist nach Ergebnissen der Studie ein Anstieg des Enzyms Aromatase, das die Umwandlung des Testosterons in der Biosynthese des Estradiols katalysiert. Durch den daraus folgenden Abfall des Sexualhormonspiegels können Symptome wie chronische Müdigkeit, ein Verlust an Ausdauer und eine Beeinträchtigung der Sexualfunktion sowie das Krankheitsbild des Hypogonadismus auftreten. Die Studienergebnisse sind für die Behandlung chronischer Schmerzpatienten wichtig, da bei einer modernen Schmerztherapie vor allem ein besseres Verständnis der Nebenwirkungen gefordert wird.

Ein Zusammenhang zwischen der Behandlung mit Morphinderivaten und langfristig gestörtem Hormonhaushalt ist zwar aus anderen Studien schon länger bekannt, jedoch wurde diesem Problem bis vor Kurzem in der Praxis kaum Beachtung geschenkt. Die Autoren bemerken aber, dass aufgrund der neuen Erkenntnisse der Gebrauch von Opioiden in der Schmerztherapie nicht zwingend eingeschränkt werden sollte. Vielmehr sollen Ärzte schon zu Beginn der Therapie ein Auftreten von hormonellen Nebenwirkungen in Betracht ziehen. Denn diesen sei gegebenenfalls mit einer Hormonersatztherapie leicht entgegenzuwirken.

acs

Quelle: Pressemitteilung der Sbarro Health Research Organization vom 4. November 2010

Das könnte Sie auch interessieren

Positionspapier zur Therapie chronischer Schmerzen

Opioide besser einsetzen

Patientenratgeber zur Schmerztherapie

… jetzt auch in Russisch und Türkisch!

Weitere Studien für klare Handlungsempfehlungen notwendig

Hilfe bei Opioid-induzierter Obstipation

Über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der nicht-opioiden Analgetika

Schmerzbehandlung ohne Opioide

Wissenswertes zum Einsatz bei chronischem Nicht-Tumorschmerz

Opioide jenseits von Tumorschmerzen

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Pharmakotherapie bei chronischen Schmerzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.