Aus der Hochschule

Festliche Verabschiedung der Absolventen

Am 6. November wurden in Münster die Studierenden, die die 2. Pharmazeutische Prüfung bestanden haben, in einer Feierstunde verabschiedet, wie es seit vielen Jahren guter Brauch ist.
Letztes Foto vor dem Abschied von der Universität Münster.
Foto: Universität Münster

Nach dem ökumenischen Dankgottesdienst in der Universitätskirche trafen sich die 67 Absolventen zum obligaten Gruppenfoto, wobei es durchaus nicht einfach war, die ganze Gruppe mittels Weitwinkel aufs Bild zu bekommen. Aber mit viel lustigem Geschiebe und Gedränge wurde dieses Problem gemeistert – wie schon so viele Probleme im vergangenen Studium.

Im überfüllten großen Hörsaal des Instituts für Pharmazeutische und Medizinische Chemie begrüßte Prof. Dr. Andreas Hensel, Vorsitzender der Prüfungskommission und Dekan des Fachbereiches Chemie und Pharmazie, alle Kandidaten und Gäste und wies auf die gute Abschlussbilanz der Münsteraner Pharmazie hin: durchschnittliche Studiendauer von 8,4 Semestern, relativ wenige "Drop-outs" und über 120 Absolventen pro Jahr.

Den Festvortrag zum Thema "Der Mensch ist Mittelpunkt" hielt Prof. Dr. Eugen Verspohl, Abteilung Pharmakologie und Toxikologie. Er sprach viele Facetten an, durch die sich ein guter Pharmazeut als Akademiker und Mensch auszeichnet. Statt einfach den Zahlen nachzujagen, seien diese zu hinterfragen; statt Fakten lediglich auswendig zu lernen, sei die Amalgamierung von Wissen wichtig, um neue Ideen zu gewinnen und umzusetzen; statt kalter Faktenzählerei komme es auf soziale Kompetenz an. Viele Beispiele hierzu stimmten die Zuhörer nachdenklich. Als Fazit gab Verspohl allen mit auf den Weg, die Neugier nie zu verlieren, denn Wissenschaftler – also auch Pharmazeutinnen und Pharmazeuten – sollten stets neugierig auf Neues, Unbekanntes und spannende Fragestellungen sein.

Dr. Lars Ruwisch, Vorstandsmitglied der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, überbrachte die Grüße der Kammer und gratulierte allen Absolventinnen und Absolventen. Dann überreichte er die begehrten Studienpreise der Apotheker-Stiftung Westfalen-Lippe an sechs sehr erfolgreiche Kandidaten, die mit der Traumnote 1,0 abgeschnitten hatten: Johanna Birkler, Sandra Neitemeier, Ansgar Strittmatter, Pascal Strittmatter, Swantje Völler und Sarah Renate Winter freuten sich über eine Einladung zu den BAK-Fortbildungskongressen in Meran und Davos inklusive Unterkunft.

Der Höhepunkt der Feier war die Übergabe der Zeugnisse an die 67 erfolgreichen Kandidaten und Kandidatinnen durch Dekan Hensel. Zudem erhielt eine Kandidatin die Urkunde zum erfolgreichen Abschluss des Masterstudiengangs Arzneimittel-wissenschaften, der in einer für Pharmazeuten besonders attraktiven Form nur in Münster angeboten wird.

In einer launigen Abschlussrede ließen die Absolventen ihr Studium in Münster Revue passieren, wobei sie den Eindruck vermittelten, dass es eine teils schöne, teils harte, jedenfalls eine erlebnisreiche Zeit war, in der viele Freundschaften entstanden sind, die noch lange Zeit Bestand haben werden.

Der festliche akademische Akt klang aus bei einer adäquaten Feier im Schlossgarten der Universität.

Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen!


Prof. Dr. A. Hensel

Das könnte Sie auch interessieren

Festliche Verabschiedung an der WWU Münster

41 Zeugnisse und zwei Stipendien

Absolventen der Universität Münster nahmen Zeugnisse in Empfang

Abschiedsfeier und Verspohl-Preise

PharmaCampus der WWU Münster

Festliche Verabschiedung der Absolventen

Universität Münster hat wieder einen Pharmazeutenjahrgang ausgebildet

Festliche Verabschiedung der Absolventen

Studiendekan lobt Effizienz, Dynamik und Qualität der pharmazeutischen Ausbildung

WWU Münster feiert seine Absolventen

Absolventenfeier in Münster

Dreimal 1,0 im 2. Staatsexamen

Uni Münster: Verabschiedung von 42 erfolgreichen Studierenden

Verspohl-Stiftung vergibt ­Studienpreise

Zeugnisübergabe an der Universität Münster

Festliche Verabschiedung der Absolventen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.