Pharma und Partner

10 Jahre Lipidokolloid-Technologie in der hydroaktiven Wundversorgung

Vor zehn Jahren führte das Unternehmen Urgo mit Urgotül eine Wundauflage mit der neuartigen Technology-Lipido-Colloid (Lipidokolloid-Technologie, TLC) ein. Heute ist die patentierte TLC-Technologie Bestandteil zahlreicher unterschiedlicher Wundauflagen, die erfolgreich in der hydroaktiven Wundversorgung eingesetzt werden. Am 29. September 2010 feierte die Urgo GmbH das Jubiläum der Lipidokolloid-Technologie im Rahmen einer Pressekonferenz, auf der die TLC-Wundauflagen des Unternehmens vorgestellt wurden.

Wundversorgung Bei UrgoCell Start contact ist die neue NOSF-Technologie noch mit dem stark absorbierenden, sanft haftenden Schaumverband UrgoCell Contact kombiniert. Es sorgt für ein gleichbleibend feuchtes Wundmilieu und hemmt proteolytische Enzyme, die den Heilungsprozess behindern.

Bei der Lipidokolloid-Technologie handelt es sich um eine Polyesterfaser-Trägermatrix, die mit Hydrokolloidpartikeln und Vaseline getränkt ist. Die Hydrokolloidpartikel verflüssigen sich in Kontakt mit dem Wundsekret und formen ein Gel, das mit der Vaseline einen Lipidokolloidfilm an der Grenzschicht zwischen Wunde und Wundauflage bildet. Diese Grenzschicht gewährleistet ein gleich bleibend feuchtes Wundmilieu und einen schmerzfreien Verbandwechsel. In einer Studie konnte zudem gezeigt werden, dass Fibroblasten unter der TLC-Wundauflage aktiver sind als unter einem Vergleichsprodukt ohne TLC. Fibroblasten gelten im Rahmen der Wundheilung als Schlüsselzellen.

Bewährte TLC-Wundauflagen

Zunächst wurde die Wundauflage Urgotül bei oberflächlichen Defekten wie Schürf- und Brandwunden eingesetzt, später auch zur Behandlung chronischer Wunden. Dabei konnte die Wirksamkeit der TLC-Auflage bei venösen Unterschenkelgeschwüren im Vergleich mit einem Hydrokolloidverband belegt werden. Eine weitere Studie zeigte, dass eine antibakteriell wirkende Silberkomponente in der TLC-Auflage (Urgotül Silver) die Heilung infektionsgefährdeter Wunden deutlich beschleunigt. Die Kombination der TLC-Matrix mit einer absorbierenden Schaumstoffkompresse (UrgoCell) erweiterte den Einsatzbereich schließlich auf exsudierende Wunden. Eine Produktvariante, eine Schaumstoffwundauflage mit einer sanft haftenden TLC-Contact-Matrix (UrgoCell Contact), vereinfacht zudem das Handling beim Verbandwechsel.

Neueste Produktentwicklungen

 

In den neuesten Wundauflagen von Urgo ist die TLC-Matrix mit einem Nano-Oligosaccharid-Faktor NOSF kombiniert (UrgoCell Start, UrgoCell Start Contact). Sie wurden für die Lokalbehandlung chronischer Wunden mit einer schlechten Heilungstendenz entwickelt. Eine Ursache für das schlechte Abheilen liegt darin, dass das physiologische Gleichgewicht in chronischen Wunden nicht mehr aufrechterhalten wird. Einem Überschuss an gewebeabbauenden Enzymen steht ein Mangel an Wachstumsfaktoren gegenüber. In chronischen Wunden ist die Menge an heilungsstörenden Matrix-Metalloproteasen um das bis zu 65-fache erhöht, die Wunde bleibt im Reinigungsstadium und zeigt über Wochen keinerlei Heilungstendenz. Der von Urgo entwickelte Nano-Oligosaccharid-Faktor NOSF hemmt die überschüssigen Matrix-Metalloproteasen, die essenzielle Wachstumsfaktoren und gesundes Gewebe abbauen. Die klinische Wirksamkeit wurde in einer randomisierten Studie gezeigt. Darin wurde die NOSF-TLC-Matrix (UrgoCell Start) mit oxygenierter-regenerierter Cellulose (ORC) verglichen. Primärer Endpunkt dieser zwölfwöchigen Studie war die relative Reduktion der Wundoberfläche. Sekundäre Kriterien waren die absolute Oberflächenreduktion und der Prozentsatz der Wunden, deren Oberfläche sich um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Ausgangsbefund verkleinert hatte. In allen Kriterien schnitten die Teilnehmer, die mit der NOSF-TLC-Matrix behandelt worden waren, besser ab.

Quelle: Prof. Dr. med. Joachim Dissemond, Essen; Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Knerr, Sulzbach; Priv.-Doz. Dr. med. Axel Larena-Avellaneda, Hamburg: "10 Jahre Lipidokolloid-Technologie (TLC) in der hydroaktiven Wundversorgung: Rückblick und Ausblick", Essen, 29. September 2010, veranstaltet von der Urgo GmbH, Sulzbach.

 

gmc

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die schöne neue Welt der Wundversorgung

Zwischen traditionell und hydroaktiv

Versorgung von Schürf- und Schnittwunden

Reinigen und abdecken

Silberhaltige Wundauflagen fördern die Wundheilung

Silberner Schutz

Silber-haltige Wundverbände wirken antimikrobiell, senken Kosten und steigern Lebensqualität

Silber mit Evidenz

Damit Bagatellwunden keine großen Spuren hinterlassen

Erste Hilfe bei kleinen Wunden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.