Broschüren und Infomaterial

Erberkrankung HAE

Mit der seltenen Erbkrankheit "Here-ditäres Angioödem" (HAE) leben in Deutschland rund 1000 Menschen. Was können mögliche Anzeichen für die Erbkrankheit sein und welche Therapien gibt es? Antworten und Tipps liefert jetzt die neue Patientenbroschü-re "Unser Leben mit HAE – Zwillingsschwestern erzählen". HAE wird aufgrund der Schwellungen häufig mit Allergien verwechselt; dabei fehlt HAE-Patienten C1-Esterase-Inhibitor, ein körpereigenes Plasmaprotein, wodurch es zu einer erhöhten Gefäßpermeabilität und zu immer wieder auftretenden Angioödemen von Haut und Schleimhäuten am Körper, im Gesicht und an inneren Organen kommt. Weitere Informationen gibt es unter www.hae-erkennen.de

Die Broschüre sowie weitere Informationen zu HAE können ab sofort kostenlos unter (0 69) 75 61 99-74 angefordert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Leitlinienautorin Prof. Dr. med. Bettina Wedi im Gespräch mit Rika Rausch

„Ohne Bedarfsmedikamente geht es nicht!“

Neuartiger Hoffnungsträger bei hereditärem Angioödem

Mit Lanadelumab Attacken vorbeugen

Empfehlungen für das Engpassmanagement bei hereditärem Angioödem

Wenn Cinryze® knapp wird

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.