Arzneimittel und Therapie

Für die Lebensqualität: Ein zweifaches Tabu behandeln

Liebe und Sexualität spielen im Alter eine größere Rolle als gemeinhin angenommen. Als Hemmschuh wirken soziale, aber auch körperliche Faktoren: Schon eine überaktive Blase kann Libido und sexuelle Aktivität vor allem bei Frauen lahm legen. Erst recht eine Inkontinenz. Darüber sprechen ältere Menschen von sich aus kaum. Fachleute müssen sie auf die Tabuthemen ansprechen. Für urologische wie für sexuelle Störungen gibt es (geschlechts-)spezifische Therapien; allerdings beeinträchtigen zahlreiche Medikamente ausgerechnet Libido und Potenz.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.