Die letzte Seite

Zitate der Woche


"Ein Land, das ein ausgezeichnetes Gesundheitssystem in Zukunft erhalten will, wird bereit sein müssen, mehr Geld für eine gute medizinische Versorgung zu investieren. […] Ich will keinesfalls eine Zwei-Klassen-Medizin. Die Politik muss bereit sein, den Menschen zu sagen, dass dafür ein fairer Preis bezahlt werden muss."

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte das AMNOG


***


"Ein Teil dieser Kostensteigerungen hätte vermieden werden können, hätte sich die Regierung getraut, der Pharmaindustrie und den Apothekern mehr von dem abzuknöpfen, was sie an unserem Gesundheitssystem verdienen."

Gerd Billen, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Kritik am AMNOG


***


"Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser und Pharmahersteller müssen einen großen Beitrag zum Sparpaket leisten. Klientelpolitik sieht anders aus. Das erklärt übrigens auch die Vielfalt der Kritiker."

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler, zur Kritik am AMNOG


***


"Wir hatten keine Goldbarren im Keller, die wir verteilen konnten."

Daniel Bahr, Parl. Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, verteidigt das AMNOG


***


"Von dieser Reform wird nichts übrig bleiben, wenn wir wieder Verantwortung übernehmen."

Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, kündigt die AMNOG-Rücknahme im Fall eines Wahlsiegs nach der nächsten Bundestagswahl an

"Es ist ein Richtungswechsel gelungen. Die früheren Gesundheitsministerinnen Andrea Fischer (Grüne) und Ulla Schmidt (SPD) haben die Reformruinen hinterlassen, die wir jetzt mühsam wieder bewohn-bar machen müssen."

Christian Lindner, FDP-Generalsekretär, verteidigt das AMNOG


***


"Die schwarz-gelbe Regierung betreibt aktive Sterbehilfe am solidarischen Gesundheitswesen."

Ellen Paschke, ver.di-Vorstandsmitglied, Kritik am AMNOG


***


"Die Gesundheitsreform von CDU/CSU und FDP ist ein einziger Raubzug durch die Portemonnaies von Gering- und Normalverdienern und Patienten."

Martina Bunge, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kritik am AMNOG


***


"Die Zeiten werden rauer. Da ist Zusammenhalt hilfreicher als Alpengrollen."

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe fordert mehr Solidarität von der CSU mit der schwarz-gelben Bundesregierung


***


"Ich wünsche mir, dass Horst Seehofer die Arbeit der Koalition konstruktiv begleitet."

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert mehr Solidarität von der CSU mit der schwarz-gelben Bundesregierung


***


"Es gilt, sich endlich vom ‚Wünsch-dir-was-Katalog‘ zu verabschieden."

Hans Michelbach, Vorsitzender der CSU-Mittelstandsunion, fordert eine Durchforstung des GKV-Leistungskatalogs

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)