Prisma

Lust beginnt im Kopf

Placebos und Gesprächstherapie können bei Frauen mit sexueller Erregungsstörung in vielen Fällen den gleichen Effekt erzielen wie ein luststeigerndes Medikament.

Über einen Zeitraum von zwölf Wochen wurden 50 Frauen mit sexuellen Erregungsstörungen im Rahmen einer doppelblinden Studie untersucht. Die Hälfte der Teilnehmerinnen erhielt ein luststeigerndes Medikament, die andere Hälfte ein Placebo. In der Placebo-Gruppe berichteten mehr als ein Drittel über ein deutlich verbessertes Sexualleben. Die positive Entwicklung war besonders in den ersten vier Wochen zu verzeichnen und wurde durch eine zusätzliche Gesprächstherapie weiter gefördert.

Häufig entstehen sexuelle Erregungsstörungen durch psychische Auslöser wie Angst, Stress, Schamgefühle oder Leistungsdruck. Mangelnde Kommunikation zwischen den Partnern verstärkt das Problem. Eine Therapie für Frauen, aber auch Männer mit sexuellen Funktionsstörungen sollte daher in erster Linie aus einer Psychotherapie bestehen, die bei Bedarf durch lustfördernde Medikamente unterstützt werden kann, meinen die Studienautoren um Andrea Bradord. 
 

sk

Quelle: Bradford, A: et al.: J. Sex. Med.; Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1111/j.1743-6109.2010.02007.x10)

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)