Prisma

Künstlicher Sphinkter hilft gegen Inkontinenz

Prostatatumore sind die häufigste bösartige Krebserkrankung bei Männern. Im frühen Stadium ist die komplette Entfernung der Prostata oft das Mittel der Wahl. Die Inkontinenz danach ist ein großes Problem. Ein künstlicher Sphinkter, der die Aufgabe des Schließmuskels der Harnröhre übernimmt, kann in vielen Fällen Abhilfe schaffen.

Erfolgreich kann ein künstlicher Sphinkter in vielen Fällen eine Inkontinenz nach radikaler Prostataoperation beheben.
Foto: DAK/Van den Berg

Nach einer radikalen Prostataoperation wird zunächst allen Patienten geraten, Beckenbodengymnastik zu betreiben, um möglichst früh den Harnfluss selbst steuern zu können. Führen diese und andere Behandlungen nach maximal einem Jahr nicht zum Erfolg, ist die Implantation eines künstlichen Sphinkters oft der letzte Ausweg. Dieser ersetzt den natürlichen Schließmuskel der Harnröhre und lässt sich vom Patienten bedienen. Ein künstlicher Sphinkter besteht aus drei miteinander verbundenen Komponenten: einer Manschette, die um die Harnröhre gelegt wird, einem druckregulierenden Ballon und einer Pumpe, die im Hodensack untergebracht ist. Innerhalb dieses Kreislaufs befindet sich eine Flüssigkeit. Die Pumpe lässt sich von außen per Hand bedienen, so dass dann die Flüssigkeit aus der Manschette in den Ausgleichballon fließt und damit die Harnröhre freigegeben wird. Nach deren Entleerung füllt sich die Manschette zeitverzögert selbst wieder und dichtet die Harnröhre ab.

Ärzte vom Urologischen Zentrum Hamburg an der Asklepios Klinik Harburg sehen in diesem Verfahren einen Erfolg versprechenden Weg, verglichen mit alternativen Verfahren wie Einspritzen von Silikon als Ersatz für den natürlichen Schließmuskel oder Stammzelltherapie. Von Juni 2001 bis Dezember 2007 wurden an der Asklepios Klinik bei 269 Patienten künstliche Sphinkter implantiert. Im Rahmen einer Dissertation wurden die Patienten systematisch befragt. Nach der Implantation benötigten 86 Prozent keine bis maximal zwei Inkontinenzvorlagen am Tag. Die Zufriedenheit nach dieser Operation lag bei insgesamt 95% und damit nach Ansicht der Mediziner erstaunlich hoch. ck


Quelle: Pressemitteilung der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH vom 9.9.2010

Das könnte Sie auch interessieren

Inkontinenz nach Prostataoperation

Mit einem Implantat den Harnfluss regeln

Stuhlinkontinenz – Diagnostik und Therapie einer tabuisierten Erkrankung

Bremsspuren

Erektile Dysfunktion nach radikaler Prostatektomie: Was hilft gegen den männlichen Albtraum?

Operation gelungen, Patient impotent

Strategien in der Nachsorge des Prostatakarzinoms

Abwarten und Tee trinken?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.