Arzneimittel und Therapie

Konsequente Therapie kann Haarausfall stoppen

Rund 50% der Männer sind während ihres Lebens von einer androgenetischen Alopezie betroffen, aber auch 10 bis 20% der Frauen. Haarausfall, primär als psychisch-ästhetisches Problem wahrgenommen, kann auch handfeste Folgen haben. Bei gelichtetem Schädel steigt die Gefahr chronischer Lichtschäden der Kopfhaut. Ein Grund mehr für eine wirksame Therapie, für die es nach modernen Maßstäben nur zwei Wirkstoffe gibt. Jedoch haben auch "unterstützende" Ansätze ihre Berechtigung. In jedem Fall soll der Kunde wissen: Kein Mittel bewirkt Wunder.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.