Pharmako-logisch!

Pharmakotherapie des Parkinson-Syndroms

Im Zentrum der Parkinson-Therapie steht die Supplementierung des fehlenden Dopamins mit L-Dopa, Dopamin-Rezeptor-Agonisten und Hemmstoffen der metabolisierenden Enzyme wie der DDC, COMT und MAO-B. Eine differenzielle Pharmakotherapie vermag die schweren Symptome der Parkinson-Krankheit so zu bessern, dass nach Diagnosestellung eine über 20 Jahre reichende, befriedigende Lebensqualität zu erzielen ist. L-Dopa ist die wirkungsvollste Substanz gegen das am meisten belastende Hauptsymptom Akinese, verursacht aber selbst komplexe und schwer zu therapierende Wirkungsfluktuationen und Dyskinesien. Die nicht-dopaminergen Störungen werden so therapiert wie bei Nicht-Parkinson-Patienten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.