Ernährung aktuell

Über die Hälfte der Erwachsenen erhält zu wenig Vitamin D

Vitamin D zählt zu den Vitaminen, mit denen viele Menschen nicht ausreichend versorgt sind. Das Ausmaß des Mangels beschreibt der Vitaminforscher Anthony Norman in der aktuellen Ausgabe von "Endocrine Today". Demnach hat mehr als die Hälfte aller Menschen in Nordamerika und Westeuropa ein VitaminD-Defizit.

In Deutschland wird für Erwachsene derzeit eine tägliche Vitamin-D-Zufuhr von 200 IE (5 µg) pro Tag empfohlen. Senioren über 65 Jahre sollen die doppelte Menge zuführen. In den USA wird bereits ab einem Alter von 51 Jahren eine tägliche Zufuhr von 400 IE Vitamin D empfohlen, ab 70 Jahren von 600 IE Vitamin D. "Unter Wissenschaftlern besteht jedoch weitgehend Konsens darüber, dass für die meisten Erwachsenen eher die Zufuhr von 2000 bis 4000 IE Vitamin D pro Tag empfehlenswert wäre", kommentiert Norman die Diskrepanz zwischen Ist und Soll der Vitamin-D-Versorgung. Diese Zufuhrmenge könne allerdings nicht über die Ernährung erreicht werden. Um 2000 IE Vitamin D zuzuführen, empfiehlt Norman eine Kombination aus Sonne, Vitamin-D-reicher Ernährung und Vitamin-D-Supplementen. Darüber hinaus betont Norman die Wichtigkeit weiterer Vitamin-D-Forschung. Hier gebe es noch viel zu tun. ral

Quelle: Pressemitteilung der University of California, Riverside vom 15.7.2010

Das könnte Sie auch interessieren

Beratungswissen rund um Vitamin-D-aktive Verbindungen

Vitamin D für alle?

Häufig gestellte Fragen zum Vitamin D: Drei Experten – drei Meinungen

Sonne oder Supplemente?

Maßgeschneiderter Einsatz des Vitamins soll bei Multipler Sklerose helfen

Vitamin D verändert das Epigenom

Über die richtige Menge Calcium und Vitamin D bei Osteoporose

Zu wenig kann schaden, zu viel auch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.