DAZ aktuell

Patentgeschützte Arzneimittel sorgen weiter für Zuwachs

BERLIN (ks). Auch in diesem Jahr setzen sich die Umsatzsteigerungen im Arzneimittelmarkt fort. Nach aktuellen Daten von IMS Health haben die gesetzlichen Krankenkassen von Januar bis April 2010 nach Abzug der Hersteller- und Apothekenabschläge, aber ohne Berücksichtigung von Patientenzuzahlungen und Rückflüssen aus Rabattverträgen, rund 9,65 Mrd. Euro ausgegeben. Das entspricht gegenüber der Vorjahresperiode einem Zuwachs von 336 Mio. Euro
(+ 3,6%).

Wie aus den von Pro Generika veröffentlichten Marktdaten hervorgeht, ist der Umsatz der patentgeschützten Arzneimittel in dieser Zeit um 490 Mio. Euro (9,4%) auf 5,68 Mrd. Euro gestiegen. Der Umsatz im generikafähigen Markt ist hingegen um –154 Mio. Euro (–3,7%) auf 3,97 Mrd. Euro geschrumpft.

Zahl der zuzahlungsfreien Arzneimittel sinkt

Eine Auswertung von Insight Health zeigt überdies, dass die Zahl zuzahlungsfreier Arzneimittel einen neuen Tiefstwert erreicht hat. Danach waren im vergangenen April 9266 Medikamente von der Zuzahlung freigestellt. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren dies 1441 Präparate bzw. 13,2% weniger. Nur noch jede vierte Packung ist von der gesetzlichen Zuzahlung befreit – im März war es noch jede dritte Packung.

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenmarkt im 1. Quartal 2010

Umsätze steigen um 5,5 Prozent

Steigerung der Ersparnisse von über 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

Herstellerrabatte auf neuem Höchststand

Bilanz für das erste Halbjahr 2013 mit durchweg positiven Ergebnissen – trotz gesunkenem Steuerzuschuss und Abschaffung der Praxisgebühr

Im Gesundheitswesen stecken 27,7 Mrd. Euro Reserven

Einsparungen der Krankenkassen durch Rabattverträge auf neuem Höchststand

Mehr als vier Milliarden Euro Rabatte

Rabattverträge führen zu deutlichen Mehrbelastungen

Gespart auf Kosten der Apotheker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.