Arzneimittel und Therapie

Profitieren Prostatakrebspatienten von Statinen?

Vieles deutet darauf hin, dass Statine das Wachstum von Prostatakarzinomzellen hemmen können. Schon länger wird diskutiert, ob sich ein solcher Effekt zur Prophylaxe nutzen lässt. Jetzt liefert eine Studie ein weiteres Indiz dafür, dass nach einer Prostatektomie das Rezidivrisiko durch Statinbehandlung zu senken ist.

Nach wie vor ist nicht gesichert, dass Statine bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom die Prognose verbessern können. Bekannt ist jedoch, dass eine frühzeitige Statintherapie mit einer Reduktion des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) einhergeht. Ein Anstieg des PSA-Wertes nach einer Prostatektomie gilt als wichtiges Indiz für ein erneutes Wachstum von Tumorzellen. Daher wurde in einer Studie anhand der Daten von 1319 Männern untersucht, wie sich eine Statinbehandlung nach Prostatektomie auf den PSA-Wert und damit auf das Rezidivrisiko auswirkt. 236 (18%) Patienten hatten schon zum Zeitpunkt der Prostatektomie Statine eingenommen und wurden damit weiterbehandelt. Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag bei 24 Monaten. Als Kontrolle dienten Patienten, die keine Statine erhalten hatten. Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag hier bei 38 Monaten. Ein Anstieg des PSA-Werts wurde bei 267 Patienten der Kontrollgruppe gemessen, dagegen nur bei 37 Patienten aus der Statingruppe. Unter Berücksichtigung verschiedener klinischer und pathologischer Parameter wurde aus diesen Daten ein um 30% reduziertes Rezidivrisiko unter der Therapie mit Statinen errechnet. Die Risikoreduktion zeigte zudem eine Dosisabhängigkeit: Bei einem Statinäquivalent von 20 mg Simvastatin pro Tag lag sie bei 43%, bei höheren Tagesdosen bei 50%. Dosierungen unter 20 mg blieben ohne Einfluss. Die Studie liefert ein weiteres Indiz dafür, dass Statine das Wachstum von Prostatakarzinomzellen aufhalten können. Beweisen lässt sich die Antitumorwirkung von Statinen mit dieser Studie allerdings nicht. So mahnen auch die Autoren zu einer vorsichtigen Interpretation der Daten. Sie verweisen dabei auf Unterschiede in Alter und Krankheitsstadien zwischen Statin- und Kontrollgruppe. Zudem seien keine Daten zu Lebensgewohnheiten wie Rauchen, Bewegung oder Ernährung in die Auswertung eingeflossen. Es sei nach wie vor unklar, ob es sich alleine um einen Statineffekt handelt oder ob andere nicht messbare Faktoren eine Rolle spielen. Antwort auf diese Frage könne nur eine kontrollierte randomisierte Studie geben. Dafür sei die Zeit jetzt reif, so die Autoren.

Quelle Hamilton RJ et al: Statin medication use and the risk of biochemical recurrence after radical prostatectomy. Cancer 2011; 116 3389 – 3398. Duke Health Organisation Pressemitteilung vom 28. Juni 2010.

 


du

Das könnte Sie auch interessieren

Fortgeschrittenes Prostatakarzinom

Statine scheinen Rezidivrisiko zu senken

Was Tastuntersuchungen und PSA-Test leisten können

Prostatakrebs früh erkennen

Strategien in der Nachsorge des Prostatakarzinoms

Abwarten und Tee trinken?

Ein weiterer Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen

Unterschätztes Lipoprotein(a)

Was PSA-Werte bedeuten können und was nicht

Chamäleon zwischen Organ- und Tumormarker

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.