Prisma

Urintest soll Autismus früher aufdecken

Bisher bedarf es aufwändiger Testverfahren, um Autismus zu diagnostizieren. Nun wurde gezeigt, dass Autisten einen veränderten Stoffwechsel haben. Ein einfacher Urintest könnte demnach zur frühen Diagnose und Therapie verhelfen.

Wissenschaftler um Ivan Yap untersuchten den Urin von 101 Kindern im Alter von drei bis neun Jahren. 39 Kinder waren Autisten, 28 hatten ein autistisches Geschwister, 34 waren gesund und familiär nicht vorbelastet. Die Analyse ergab für jede der drei Gruppen eine charakteristische chemische Zusammensetzung des Urins. Frühere Untersuchungen haben bei Autisten bereits eine veränderte Zusammensetzung der Darmbakterien gezeigt, sodass insgesamt auf eine Stoffwechselstörung geschlossen werden kann. Der Zusammenhang muss jedoch noch genauer untersucht werden. Dennoch hoffen die Wissenschaftler, dass ihre Ergebnisse der erste Schritt dazu sein könnten, einen einfachen Urintest zu entwickeln. Dies würde eine sehr frühe Diagnose und damit bessere Erfolgsaussichten einer Behandlung ermöglichen. el

Quelle: Yap I. et al.: J. Prot. Res.: 2010; 9 (6): 2996 – 3004

Das könnte Sie auch interessieren

Behinderte im Arbeitsmarkt

Autisten als IT-Spezialisten gesucht

Wie Autismus sich auf soziale Interaktionen, die Kommunikation und das Verhalten auswirkt

Ein anderer Blick auf die Welt

Gehirn-Organoid zeigt Zusammenhang mit GABAergen Neuronen

Autismus besser verstehen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.