Prisma

Väter im Stimmungstief

Von Depressionen während und nach der Schwangerschaft sind nicht nur Mütter betroffen, sondern auch jeder zehnte Vater fühlt sich in dieser Zeit reizbar, erschöpft und traurig. Besonders gefährdet sind die Väter während der ersten drei bis sechs Monate nach der Geburt und wenn auch die Partnerin davon betroffen ist.
Schwere Zeiten Nach der Geburt fallen viele Mütter in ein seelisches Loch – und auch die Väter leiden, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Foto: Wyeth Pharma GmbH

Daten aus 43 internationalen Studien, die zwischen 1980 und 2009 durchgeführt wurden und insgesamt 28.004 Teilnehmer umfassen, werteten Wissenschaftler um James Paulson aus. Sie wollten das Auftreten pre- und postnataler Depressionen bei Vätern und deren Zusammenhang mit Stimmungsschwankungen bei der Mutter untersuchen. In allen Studien wurden depressive Symptome bei Vätern im Zeitraum zwischen dem ersten Trimenon der Schwangerschaft und einem Jahr nach der Geburt dokumentiert. Die Auswertung zeigt, dass 
10,4 Prozent aller teilnehmenden Väter an Stimmungsschwankungen während oder nach der Schwangerschaft ihrer Frau litten. Besonders häufig war dies zwischen dem dritten und sechsten Monat nach der Geburt der Fall. In diesem Zeitraum traten bei 
25,6 Prozent der Väter depressive Verstimmungen auf. Besonders gefährdet waren Männer, deren Frauen bereits an derartigen Depressionen erkrankt waren. Auch scheinen amerikanische Männer einem höheren Risiko zu unterliegen. Bei ihnen erkrankten 14,1 Prozent im Vergleich zum Länderdurchschnitt von 8,2 Prozent.

Da eine postnatale Depression sowohl für das Kind, als auch für die gesamte Familie schwere Folgen haben kann, sollte diese unbedingt behandelt werden. Die neuen Erkenntnisse zeigen, wie wichtig dabei eine ganzheitliche Therapie ist, die beide Elternteile einbindet. el

Quelle: Paulson, J. F. et al.: JAMA 2010; 303(19): 1961 – 1969

Das könnte Sie auch interessieren

Pre- und postnatale Depression

Nicht nur die Mütter sind betroffen

Dauerbehandlung von Schwangeren und deren Partnern könnte riskant für das Kind sein

Paracetamol verantwortlich für ADHS?

Depressionen im Wochenbett bleiben oft unentdeckt und unbehandelt

Mehr als nur ein Blues

Die frühkindliche Entwicklung – Wer prägt wen?

Väter tun ihren Babys gut

Keine Hinweise auf negative Auswirkungen einer antidepressiven Pharmakotherapie

Gesunde Kinder von depressiven Vätern

Traditionelle Erwerbskonstellationen herrschen vor

Eltern: Gleichberechtigung bleibt meist Wunschtraum

aber nur, wenn sie erkannt werden

Depressive Erkrankungen sind gut behandelbar,

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.