Apotheke und Krankenhaus

Betriebsräume in angemessener Nähe

Es wird damit gerechnet, dass das Bundesgesundheitsministerium im Sommer den Entwurf einer neuen Apothekenbetriebsordnung vorlegen wird. Gefordert wird, dass damit auch die Grundlage gelegt wird, dass heimversorgende Apotheken wie klinikversorgende in Betriebsräumen praktizieren dürfen, auch wenn diese keine Raumeinheit mit der Apotheke bilden.

Der BVKA wiederholt einen dem Ministerium bereits seit geraumer Zeit vorliegenden Vorschlag: Wie bereits für die Krankenhausversorgung muss es auch für die Heimversorgung gestattet sein, diese in weiteren Räumen der Apotheke zu praktizieren, die nicht dem strikten Prinzip der Raumeinheit unterliegen. Es muss ausreichend sein, dass diese Räume, wie für die Krankenhausversorgung vorgesehen, in angemessener Nähe der Apotheke angesiedelt sein können. Diese Regelung ist unter dem Aspekt einer inzwischen immer aufwendiger werdenden Verblisterung sachlich geboten und auch unter dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes unabweisbar. Den Hinweis einer Ministerialbeamtin, wenn die Apothekenbetriebsräume für eine Heimversorgung nicht ausreichten, müsse man sich eben größere Betriebsräume suchen oder sich eine geeignete Filialapotheke zulegen, hält der BVKA für rechtlich irrelevant und praktisch unzumutbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Urteil zu externen Lagerräumen für die Heimversorgung

Das ist erlaubt

Externe „Lagerräume“ zur Heimversorgung

BVKA: Gericht schafft notwendige Klarheit

BVKA begrüßt Urteil zu externen „Lagerräumen“

Gericht schafft notwendige Klarheit

Erweiterung des BVKA um Palliativ- und Substitutionsversorgung soll keine Kritik sein

Der ABDA in kollegialer Freundschaft verbunden

Bundesverband klinik- und heimversorgender Apotheker beklagt Fehlinterpretationen bei der Auslegung von Normen und Urteilen

Es fehlt die klare Linie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.