ADEXA Info

Was zu viel ist, ist zu viel

Am 11. Mai fand an der Philipps-Universität in Marburg ein "Dies academicus" (akademischer Informationstag) zum Thema "Wissenschaft trifft Politik" statt. Erstmals in der Geschichte dieser 1527 gegründeten Hochschule wurde dem Aufruf zu fachbereichübergreifend Protesten massiv nachgekommen. Grund sind die geplanten Kürzungen im hessischen Bildungssystem.
Keine Kürzung bei der Bildung! Demonstranten in Wiesbaden.
Foto: Johannes Hamers

Ebenfalls am 11. Mai versammelten sich nach Polizeiangaben über 8000 Studierende, Schüler und Lehrende in Wiesbaden zu einem friedlichen Protestmarsch durch die hessische Landeshauptstadt. Leider war das geplante Ziel des Marschs, der Landtag, großräumig abgesperrt. Außerdem war die Sitzung von Vertretern der Hochschulen und der Landesregierung, die den sogenannten Hochschulpakt mit den geplanten Kürzungen beraten sollten, kurzfristig aus dem Wissenschaftsministerium ins Kloster Eberbach verlegt worden. So hat die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, das lautstarke Aufbegehren der Betroffenen leider nicht persönlich erlebt.

Besonders hart treffen die Kürzungen den Fachbereich Pharmazie in Marburg. Da dort in den nächsten Jahren knapp die Hälfte der Doktorandenstellen eingespart werden soll, werden Forschung und Lehre stark eingeschränkt. Ob dann in Marburg ein Studium nach der Approbationsordnung noch möglich sein wird, steht infrage.

Da es in Deutschland ohnehin einen Apothekermangel gibt, sind die geplanten Kürzungen äußerst bedenklich. Zudem wirft die demografische Entwicklung, die in den nächsten Jahren den Bedarf an Approbierten steigen lässt, die Frage auf, ob man sich finanzielle Kürzungen in Marburg – mit 800 Studierenden der größte Ausbildungsstandort für Apotheker in Deutschland – gesundheitspolitisch überhaupt leisten kann.

Dem Ernst der Lage entsprechend, war der Marburger Fachbereich Pharmazie mit etwa 400 Demonstranten in Wiesbaden sehr gut aufgestellt.


Johannes Hamers, Universität Marburg, Fachbereichsrat Pharmazie

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Medikationsfehler aus Sicht einer Apothekenleiterin

Zu viel Vitamin D

Wie im Rahmen des AMTS-Projekts Medikationsfehler entdeckt werden können

Zu viel und doppelt

Optionen gegen vermehrten Speichelfluss

Zu viel Spucke

Diagnose und Therapie der Hypertonie

Zu viel Druck

Gesunde Gewichtszunahme in der Schwangerschaft dank Sport und bewusster Ernährung

Nicht zu viel zulegen

Kommentar

Viel zu bereden

Antibiotika-Dosierung bei Kindern zwischen Genauigkeit und Praktikabilität

Nicht zu viel und nicht zu wenig

Nach UV-B und UV-A geraten auch die sichtbaren und infraroten Wellenlängen ins Zwielicht

Viel Licht, viel Schatten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.