Arzneimittel und Therapie

Antidepressiva wirksam nur bei schweren Depressionen?

Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und trizyklische Antidepressiva sind nur bei schweren Depressionen wirksamer als Placebos. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse, die die Ergebnisse von sechs randomisierten klinischen Studien aus den Jahren 1980 bis 2009 zusammenfasst [1]. Über die Veröffentlichung ähnlicher Daten wurde bereits vor zwei Jahren heftig diskutiert [2]. Die jetzt vorgelegte Untersuchung wertet allerdings zum ersten Mal den Erfolg einer Behandlung bei Hunderten von Patienten aus, die vorwiegend leichtere Symptome zeigten.

Der größere Teil der Patienten, die einen Arzt wegen depressiver Störungen aufsuchen, haben eher gemäßigte Symptome. In den USA trifft dies nach einer Umfrage auf 71% der hilfesuchenden Patienten zu, in Deutschland dürften ähnliche Zahlen vorliegen. In der jetzt veröffentlichten Metaanalyse [1], die die Ergebnisse von sechs randomisierten klinischen Studien mit 718 Patienten und Publikationen aus den Jahren 1980 bis 2009 zusammenfasst, hatte diese Gruppe einen Schweregrad von weniger als 22 auf der Hamilton Rating Scale for Depression (HDRS), ein vom britischen National Institute for Clinical Excellence aufgestelltes Kriterium zur Bewertung des Schweregrads von Depressionen. Bei einem HDRS von 25 liegt nach Einschätzung der American Psychiatric Association dieser Skala bereits eine sehr schwere Depression vor.

Antidepressiva auch bei gemäßigten Symptomen?

In die Untersuchung wurden Studien einbezogen, die Patienten mit sehr großen Unterschieden im Schweregrad der Depression aufgenommen hatten. Ziel der Untersuchung war, den Einfluss des Ausgangs-HDRS auf die Wirkung zu untersuchen. Als Therapeutika wurden sowohl Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI; Paroxetin) als auch trizyklische Antidepressiva (Imipramin) mit Placebo verglichen. Erwartungsgemäß stieg die Wirkung bei den beiden Wirkstoffen mit dem Schweregrad der Erkrankung: Je ausgeprägter die Depression, desto besser die Wirkung. Dies war allerdings auch unter Placebo der Fall. Nur verlief die Symptom-Wirksamkeits-Kurve beim Placebo flacher als bei den applizierten Antidepressiva.

Patienten mit einem HDRS von unter 23 bei Therapiebeginn zeigten nur eine geringe Verbesserung durch die Antidepressiva. Verglichen mit einer Placebo-Therapie wurden ihre Symptome lediglich um einen HDRS-Punkt zusätzlich gesenkt. Ein eindeutiger Effekt um mehr als 3 Punkte und damit eine deutliche Verbesserung wurde sogar erst ab einem HDRS von 25 oder mehr erzielt. Überraschend an den Ergebnissen der jetzt vorgelegten Studie ist die hohe Symptomschwelle, ab der überhaupt eine klinisch relevante Wirkung nachgewiesen werden konnte. Zwei frühere Metaanalysen hatten einen Einsatz von Antidepressiva positiver eingeschätzt. In diese waren allerdings Patienten mit mäßigen Symptomen nicht aufgenommen worden.

Die Studie wird die Diskussion um die Notwendigkeit einer Indikation von Antidepressiva auch bei Depressionen mit gemäßigten Symptomen sicherlich neu beleben. Die seinerzeit vorgelegten Kritikpunkte (zu kurze Dauer der Studien, geringe Anzahl der untersuchten Antidepressiva) sind auch für die aktuelle Metaanalyse zutreffend [2]. Andererseits ist die Argumentation eines der Autoren der Veröffentlichung nicht von der Hand zu weisen, dass "es kaum einen Beweis gibt, dass eine medikamentöse Behandlung besser ist als jeder andere Versuch, um mit einer Depression fertig zu werden" – sei es Sport treiben oder eine Psychotherapie zu machen [1].


Quelle

[1] Fournier, J.C.; et al.: Antidepressant Drug Effects and Depression Severity A Patient-Level Meta-analysis. J. Am. Med. Assocc. 2010; 303(1): 47 – 53.

[2] Kusnick, C.: Metaanalyse: Antidepressiva bei schweren Depressionen wirksam. Dtsch. Apoth. Ztg. 2008; 10: 44 – 46.


Dr. Hans-Peter Hanssen

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Patienten mit leichten Depressionen könnten profitieren

Antidepressiva nicht nur für schwere Fälle

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Unipolare Depression

Demenz-Patienten mit neuropsychiatrischen Symptomen profitieren

Ginkgo besser als Placebo

Cochrane-Review zeigt Chancen und Grenzen der medikamentösen Raucherentwöhnung

Rauchstopp mit Antidepressiva?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.