Die letzte Seite

Packungsbeilagen: Nur 4 von 100 "sehr gut verständlich"

Eine neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass von den 100 am häufigsten verordneten Arzneimitteln in Deutschland nicht einmal die Hälfte eine gut lesbare Packungsbeilage hat.
Foto: ABDA
… auch DAZ noch

Der Pharma-Dienstleister Diapharm untersuchte im Auftrag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Beipackzettel von Medikamenten. Ernüchterndes Ergebnis: Nur vier von 100 gingen als "sehr gut verständlich" durch. "Ein positiver Trend hin zu verständlicheren Beipackzetteln ist zwar zu verzeichnen, aber dieser Trend ist noch schwach", erläutert Beate Beime von Diapharm das Resultat der Untersuchung. Ein Grund dafür sei, dass Packungsbeilagen erst seit dem Jahr 2005 auf Lesbarkeit und Verständlichkeit geprüft werden müssten. Zudem gelte diese Regelung nur für neu zugelassene Arzneimittel. Ältere Produkte – unter denen es einige Verordnungs-Dauerbrenner gibt – würden nicht nachträglich überprüft. Problematisch sei zudem, dass neuere Packungsbeilagen nicht kürzer werden, wie von Lesbarkeitsexperten empfohlen, sondern länger. Dieser Trend dürfte sich laut Diapharm noch verstärken: Der Gesetzgeber fordert, dass künftig zusätzliche Hinweise zur Anwendung bei Kindern im Beipackzettel stehen. Auch die Verfahren, mit denen die Packungsbeilagen neuer Arzneimittel überprüft werden, seien nicht immer zuverlässig, kritisiert Beime weiter. Sie schlägt daher vor, ein Zertifizierungssystem für Institute zu entwickeln, die solche Lesbarkeitstests an Packungsbeilagen durchführen.
ks

Das könnte Sie auch interessieren

Kurzform in leichter Sprache soll für bessere Verständlichkeit sorgen

In Zukunft zwei Packungsbeilagen?

Verständlichere Beipackzettel

EU-Kommission prüft Arzneimittel-Faktenbox

Saarländischer Antrag im Bundesrat

Beipackzettel sollen besser lesbar werden

Firmen und Patientenorganisationen gemeinsam in der AG Beipackzettel

Gebrauchsinformationen besser verstehen

Saarland setzt sich für besser lesbare Packungsbeilagen ein

Beipackzettel sollen verständlicher werden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)