FSME

FSME: Impfung eliminiert das unkalkulierbare Restrisiko

Von Ralf Schlenger

Die Zecke ist wie eine Schnecke, nur langsam breiten sich die FSME-Endemiegebiete in Europa nach Norden und Westen aus. Bei uns steigen die Erkrankungsraten an Frühsommer-Meningoenzephalitis wieder. In deutschen Risikogebieten sind fast 70% der Bevölkerung nicht vollständig gegen FSME geimpft – obwohl es zwei vergleichbar wirksame und sichere Impfstoffe gibt, aber keine wirksame Therapie gegen FSME. Einen belastbaren Impfschutz erhält nach der Grundimmunisierung die regelmäßige Auffrischung im Fünfjahres-Rhythmus. Doch selbst große Impflücken schließt eine einzige Boosterimpfung, ergab eine neue Studie.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.