Pharma und Partner

Zink ist nicht gleich Zink

Die Wahl des "richtigen" Zinkpräparates hat entscheidenden Einfluss auf die Behebung von Zinkmangelzuständen. Zahlreiche tierexperimentelle und klinische Untersuchungen belegen, dass die organische Zn-Verbindung Zinkhistidin (z. B. in Curazink*) intestinal optimal resorbiert wird: ihre Resorptionsrate liegt um 30 bis 40 Prozent höher als etwa die von Zinksulfat. Zur Bioverfügbarkeit von Zinkorotat indes existieren bisher nur wenige Untersuchungen. Es scheint keine relevanten Vorteile gegenüber Zinksulfat aufzuweisen. Zinkhistidin ist demnach eine physiologisch sinnvolle Methode der Zinksupplementierung, da es Resorptions-, Verteilungs- und Eliminationsprozesse besonders effektiv gestaltet.


*Stada GmbH,
61118 Bad Vilbel

Das könnte Sie auch interessieren

Auf den Spuren eines Elementes, ohne das kein Organ auskommt

Multitalent Zink

Wie das essenzielle Spurenelement das Immunsystem beeinflusst

Mit Zink gegen Erkältung

Spurenelement vor allem bei unterversorgten Kindern wirksam

Bei Durchfall auch an Zink denken

Prävention von Atemwegsinfektionen

Zink und Vitamine helfen – doch nicht überall

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.