Pharmako-logisch!

Die Diagnose und Pathogenese

Die Diagnose ADHS ist eine Ausschlussdiagnose. Oft ist die Abgrenzung zu anderen Erkrankungen schwierig. Bezeichnungen wie "Zappelphilipp" und "Hans Guck-in-die-Luft" lassen erahnen, wie unterschiedlich die Symptome ausgeprägt sein können. Sie treten in der Regel vor dem siebten Lebensjahr in Erscheinung und wandeln sich mit dem Älterwerden. Wie es zu diesen Störungen kommt, ist unklar. Strittig ist nach wie vor, ob es sich um eine eigene Krankheitsentität handelt oder um ein Syndrom mit vielfältigen Ursachen. Sicher ist jedoch, dass ADHS nicht nur eine Kinder- und Jugenderkrankung ist, sondern auch als eine zu lange unterschätzte Krankheit im Erwachsenenalter persistieren kann.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.