Interpharm 2010

DIE Reiseapotheke gibt es nicht

Die Beratung zu reisemedizinischen Aspekten ist ein wichtiges Feld in der Apotheke. Wie Dr. Holger Wicht, Meiningen, anhand von vielen Beispielen zeigte, kann die Zusammenstellung einer Reiseapotheke nur individuell erfolgen. "DIE Reiseapotheke gibt es nicht", betonte er. Dass Reisemedizin ein diffiziler Bereich ist, machte auch Priv.-Doz. Dr. Thomas Küpper, Aachen, klar. Er klärte über die derzeitige Situation bei Infektionskrankheiten auf und gab Tipps zur Trinkwasserhygiene.


Inhaltsverzeichnis: Interpharm 2010

    Blutgerinnungssystem
  • Das Blutgerinnungssystem: Funktionen und physiologisches Zusammenspiel
  • Pathophysiologie: Wenn die Blutgerinnung gestört ist
  • Hämostasediagnostik: Wie Störungen der Gerinnung zu erkennen sind
  • Arterielle Thromboembolien: Ischämische Infarkte differenziert behandeln
  • Venöse Thromboembolien: Heparine sind individuelle Arzneistoffe
  • Blutgerinnungshemmer: Mit Interaktionen und Nebenwirkungen richtig umgehen
  • Operation unter dualer Plättchenhemmung? Perioperatives Prozedere individuell entscheiden
  • Non-Compliance und genetische Polymorphismen: Wenn Patienten auf ASS oder Clopidogrel nicht ansprechen
  • Unter oraler Antikoagulation: Besondere Aufmerksamkeit des Apothekers ist gefragt
    Asthma und COPD
  • Raucherentwöhnung: Die Nicotinsucht blockieren!
  • COPD: Beste Therapieoption: Weg mit dem Glimmstängel
  • Leitlinienkonforme Asthmabehandlung: Therapiedefizite bei Asthma überwinden
  • Asthmapatienten in der Apotheke: Anwendungsfehler bei Inhalativa vermeiden
    Studien
  • Arzneimittelstudien: Tricks zur Bewertung
  • Studien bewerten: Keine Angst vor Statistik
    Innovationen
  • Arzneimittel in der Pipeline: Fortschritte mit neuen und bekannten Wirkprinzipien
    Depressionstherapie
  • Depressionen im Alter: Keine adäquate Therapie
  • Jugend- und Midlife-Depressionen: Multimodale Therapie verringert Rückfallrisiko
  • Mikronährstoffe: Unterstützung der Depressionstherapie (Seminar)
    Neuro-Enhancement
  • Neuro-Enhancement: Riskantes „Hirndoping“ oder legitime Leistungsstütze?
  • Neuro-Enhancement: Selbstversuche ersetzen keine Studien
    Prävention und Alternativmedizin
  • Prävention mit Mikronährstoffen: Das Potenzial ausschöpfen!
  • Gesundheitsförderung: Apotheker als kompetente Präventionsmanager
  • Prophylaxe: Mit Homöopathie vorbeugen
  • Biochemie nach Dr. Schüßler: Antlitzanalyse hilft bei der Mittelauswahl
    Seminare
  • Reisemedizin: DIE Reiseapotheke gibt es nicht
  • Chemikalien in der Apotheke: Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen
  • Arbeitsrecht: Der Apothekenleiter als Arbeitgeber


Individuell und ausführlich sollte eine gute Reiseberatung sein, meint Dr. Holger Wicht.

Foto: DAZ: Alex Schelbert

Seit Fernflüge so billig wie eine Zugfahrt innerhalb Deutschlands zu bekommen sind, hat die Zahl der Reisenden in exotische Länder deutlich zugenommen. Parallel dazu ist der Bedarf an einer guten reisemedizinischen Beratung gestiegen. Hier kann sich die Apotheke profilieren, meinte Wicht. Er erklärte, dass eine Reiseapotheke stets an den Reisestil angepasst sein muss und nur durch genaues Nachfragen optimal zusammengestellt werden kann. So benötigt z. B. jemand, der einen Wanderurlaub plant, in erster Linie Verbandmaterial. Mit der Aushändigung dieses Materials ist es allerdings nicht getan. "Soll in einem heißen Land gewandert werden oder in einer gemäßigten Klimazone?", "Sind nur kurze Etappen zwischen Orten mit einer guten Infrastruktur geplant oder können Tage vergehen, bis der Wanderer wieder die "Zivilisation" erreicht?" sind z. B. Fragen, die man dem Urlauber stellen muss und die einen Einfluss auf die Zusammensetzung der Reiseapotheke haben.

Eine Frage des Klimas

Das Klima im Reiseland spielt insgesamt eine wichtige Rolle bei der reisemedizinischen Beratung, erklärte Wicht. Nicht nur muss bei älteren Reisenden oder bei Reisenden mit einer Vorerkrankung bei Reisen in warme Länder an die Belastung des Kreislaufs und möglicherweise damit verbundene Komplikationen gedacht werden.

Die Wärme kann auch einen Einfluss auf die mitgeführten Arzneimittel haben. Viele Wirkstoffe haben unter warmen Bedingungen eine verkürzte Haltbarkeitsdauer, empfindliche Medikamente sollten Wicht zufolge daher spätestens nach dem Urlaub entsorgt und der Reisende darauf hingewiesen werden. Asthmasprays können platzen, wenn sie zu warm werden, Zäpfchen im Blister schmelzen, die Wirkung von Insulin, Blutzuckermessgeräten und Teststreifen kann verändert werden. Im Zusammenhang mit Asthmasprays gab Wicht den Tipp, wenn möglich Pulverinhalatoren zu verwenden, da diese gegenüber klimatischen Veränderungen unempfindlicher sind.

In Bezug auf die Problematik bei Zäpfchen wies er darauf hin, dass es spezielle tropenfeste Zäpfchen gibt, die mit Macrogol hergestellt werden. Fertigprodukte seien in Deutschland derzeit allerdings nicht erhältlich, sie müssten in der Apotheke selbst hergestellt werden.

Zum Sonnenschutz, der bei Reisen in warme Länder ein absolutes Muss ist, nannte Wicht den Bezug im Ausland als für Allergiker möglicherweise problematisch. Während in Deutschland Sonnenschutzmittel Paraben-frei sind, ist dies in anderen Ländern teilweise nicht der Fall. Wer entsprechend empfindlich auf Parabene reagiert, sollte seine Sonnenschutzmittel daher vor Reiseantritt einkaufen.

Rechtliche Fragen vorab klären

Für Patienten mit einer chronischen Erkrankung, die eine Dauermedikation erfordert, ist vor Reisebeginn zudem die Abklärung der rechtlichen Situation im Reiseland wichtig. Wicht empfahl, sich für mitgeführte Spritzen und Arzneimittel eine Bescheinigung ausstellen zu lassen, dass es sich dabei um den persönlichen Bedarf handelt. Vor allem bei Reisen in arabische Länder, die hier strenge Auflagen haben, sei dies notwendig. Bei Ländern außerhalb des Schengener Abkommens sollte Wicht zufolge zudem das Konsulat vor der Reise kontaktiert werden, um Konflikten an der Grenze vorzubeugen. Weiterhin empfahl er, sich zur Sicherheit die Namen der verwendeten Präparate in der Sprache des Ziellandes aufzuschreiben, um bei einem eventuellen Verlust einem Arzt im Zielland verständlich machen zu können, was benötigt wird.

Reiseimpfung bleibt wichtig

Um länderspezifische Problematiken ging es auch bei Priv.-Doz. Dr. Thomas Küpper, der über die aktuelle Situation bei der Reiseimpfung berichtete. Küpper bedauerte, dass über die Boulevardpresse immer wieder falsche Vorstellungen bei Reisenden zum Risiko bestimmter Infektionskrankheiten provoziert würden. So sei aufgrund der in den vergangenen Jahren gesunkenen Gelbfieber-Zahlen teilweise der Eindruck entstanden, dass von dieser Krankheit keine Gefahr mehr ausgehe. Das sei falsch, denn Gelbfieber könne aufgrund des Tierreservoirs nicht ausgerottet werden. Auch müsse man darauf achten, stets aktuelle Zahlen aus den Zielländern abzurufen, denn hier gebe es immer mal wieder Veränderungen. So sei derzeit Westafrika stark von Gelbfieber betroffen und eine Impfung daher wichtig. Beachten müsse man im Zusammenhang mit Gelbfieber unbedingt auch die Bestimmungen der Nachbarländer des Zielorts. Eine Grenzüberschreitung im Rahmen eines Ausflugs könnte sonst zum Problem werden.

Ein Typhusproblem hat Küpper zufolge derzeit Nepal. Von offizieller Seite gebe es dazu zwar keine Angaben, er sei aber von dort tätigen Ärzten auf die Problematik aufmerksam gemacht worden und könne jedem Nepal-Reisenden nur raten, sich vorab impfen zu lassen. Die Empfehlung gilt Küpper zufolge auch für Tollwut. Neben Indien, China und Pakistan sei die Tollwut auch in Nepal ein Problem. Am wichtigsten ist die Tollwutimpfung aber für Indienreisende. Wie Küpper erzählte, hat jeder fünfte Indienreisende Kontakt mit tollwutverdächtigen Tieren. Nur jeder 60. sei jedoch auch geimpft. Hier sei noch viel Beratungsarbeit nötig.

So wird Wasser trinkbar

Ein weiteres Thema von Küpper war die Trinkwasseraufbereitung. Küpper zufolge wird hier immer wieder der Punkt "Wasser sauber bekommen" und "Wasser sauber halten" verwechselt. Um Wasser trinkbar zu machen, gibt es laut Küpper drei Möglichkeiten:

  • Möglichkeit 1 ist das Erhitzen des Wassers. Es sollte etwa eine Minute lang mit Blasenbildung kochen, dann sei es "sauber". Da die Methode allerdings das Vorhandensein von Brennmaterial erfordert, ist sie in vielen Fällen nicht und nur schlecht geeignet.
  • Möglichkeit 2 der Wasserentkeimung ist der Einsatz von Hypochlorit. Ein Zeichen für eine erfolgreiche Durchführung der Methode sei ein leichter Chlorgeschmack des Wassers. Um diesen Geschmack zu überdecken, empfahl Küpper den Zusatz von etwas Vitamin C.
  • Ein Manko der chemischen Desinfektion ist der teilweise Verbleib großer Keime. Sie lassen sich mit Methode 3 der Filtration entfernen. Da die Filtration wiederum keine Viren aus dem Wasser entfernt, ist laut Küpper die Kombination von chemischer Desinfektion und Filtration die beste Methode, um Trinkwasser zu schaffen.

Zur Vermeidung einer Wiederverkeimung des Wassers eignen sich Präparate mit Silberionen (z. B. Micropur).
ral

Problemfall Priv.-Doz. Dr. Thomas Küpper zeigte aktuelle Daten zu Typhus aus Nepal.

l Literaturtipp

Urlaubs-, Kultur- und Geschäftsreisende haben täglich millionenfach Kontakte in anderen Ländern. Sie sind dort mit in Europa unbekannten Krankheiten konfrontiert, aber auch mit Unfällen, plötzlichen Schmerzzuständen und prekären hygienischen Verhältnissen. Schließlich können bekannte chronische Vorerkrankungen im Ausland zu Komplikationen führen.

Das von 20 Fachautoren geschriebene Handbuch vermittelt Ärzten, Apothekern und Reiseveranstaltern das für eine gute Beratung notwendige Wissen. Es

  • leistet die professionelle Vorbereitung privater und beruflicher Reisen und Arbeitsaufenthalte im Ausland,
  • schärft den Blick des Reisenden für gesundheitliche Risiken,
  • entwickelt vorbeugende Maßnahmen je nach individuellem Bedarf,
  • nennt Ansprechpartner bei Erkrankungen nach der Rückkehr.

Rieke, Burkhard / Küpper, Thomas / Muth, Claus-Martin (Hrsg.)

Moderne Reisemedizin Ein Handbuch für Ärzte und Apotheker

680 Seiten. 204 Abbildungen. 80 Tabellen. Kartoniert

Deutscher Apotheker Verlag Stuttgart, 2010 Euro 59,–

ISBN 978-3-7692-5037-4

Dieses Buch können Sie einfach und schnell bestellen unter der Postadresse:

Deutscher Apotheker Verlag Postfach 10 10 61 70009 Stuttgart

oder im Internet unter: www.dav-buchhandlung.de

oder per Telefon unter: (07 11) 25 82 - 3 41 oder - 3 42

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)