Recht

Nicht zugelassenes Medikament darf nicht "verordnet" werden

(bü). Ein Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse muss sich zur Behandlung einer Krankheit (hier einer feuchten Makula-Degeneration) von seiner Kasse nicht auf ein hierfür nicht zugelassenes Medikament (hier Avastin) verweisen lassen, selbst wenn dieses Mittel erheblich kostengünstiger ist als das zur Behandlung ausschließlich zugelassene Arzneimittel (hier Lucentis) und nach Ansicht von Fachärzten auch für die Behandlung geeignet ist. Denn aufgrund der fehlenden Zulassung ist ein Behandlungsrisiko nicht völlig auszuschließen. Auch wenn die Krankenkasse durch das Verweisungsarzneimittel erhebliche Kosten einsparen würde, kann der Versicherte die Behandlung mit dem zugelassenen Arzneimittel beanspruchen (das hier immerhin für eine dreimalige Injektion 3200 Euro kostete).


(SG Aachen, S 2 (15) KR 115/08 KN)

Das könnte Sie auch interessieren

LSG NRW: Keine Pflicht zur Zolgensma-Kostenübernahme

Kasse muss nicht zahlen

Haftungsfragen beim Off-label-use von OTC-Arzneimitteln

Nicht geeignet?

DocMorris unterliegt vor Gericht

Zuzahlungsquittung darf nicht täuschen

Interview mit Dr. Sabine Wesser zur rechtlichen Einordnung der Preisbindung im Rahmenvertrag

„Kumulation der Vorteile nicht möglich“

Antiemetika in der Selbstmedikation

Nicht übel

Bestandsaufnahme und Analyse zu einem drängenden Problem

Nicht lieferbar!

Wie Firmen auf die Stern-Medikamenten-Liste reagieren

Nicht andrehen lassen?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.