DAZ aktuell

Individualerlaubnis für Bezug von Cannabis-Blüten

BONN (ral). Die Bundesopiumstelle in Bonn hat erstmals Patienten eine Ausnahmegenehmigung für den Bezug von Cannabis-Blüten erteilt. Seit Mitte Februar erhalten sie über autorisierte Apotheken aus den Niederlanden importierte "Medizinal-Cannabis-Blüten". Wie die Bundesopiumstelle auf Nachfrage der DAZ mitteilte, war Voraussetzung für die Genehmigung, dass den Patienten zur Behandlung ihrer schweren Krankheit ein zugelassenes Arzneimittel nicht zur Verfügung steht, eine Behandlung mit dem Cannabis-Präparat Dronabinol von den Kassen nicht erstattet wird oder nachgewiesener Maßen nicht wirkt und auch ein standardisierter Cannabis-Extrakt keine ausreichende Wirkung zeigt.

Basis für die Ausnahmegenehmigung ist der § 3 Abs. 2 Satz 1 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG). Demnach kann das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Erlaubnis für die in Anlage I zu § 1 BtMG bezeichneten nicht verkehrsfähigen Betäubungsmittel (hier: Cannabis) ausnahmsweise zu wissenschaftlichen oder anderen im öffentlichen Interesse liegenden Zwecken erteilen. Dabei wird das Privatinteresse eines schwerkranken Patienten, für den auf anderem Weg keine ausreichende Linderung seiner Beschwerden erreicht werden kann, als öffentliches Interesse gewertet.

Blüten als letzte Hoffnung

Mitte 2007 wurde erstmals aufgrund dieser Regelung einer MS-Patientin der Bezug eines standardisierten Cannabisextraktes über eine Apotheke ermöglicht. Seither bearbeitet die Bundesopiumstelle regelmäßig entsprechende Anträge. Die Erlaubnis zum Bezug von Cannabis-Blüten ist nun die nächste Stufe. Grund für die Ausweitung der Erlaubnis war, dass einige Patienten mit dem standardisierten Extrakt keine ausreichende Linderung ihrer Beschwerden erzielen konnten. Dank der Möglichkeit, aus den Niederlanden speziell angebaute "Medizinal-Cannabis-Blüten" importieren zu können, steht für sie nun eine Alternative zur Verfügung.

Infos im Web

Hinweise zu den Voraussetzungen für die Individualerlaubnis zum Bezug von standardisiertem Cannabisextrakt bzw. Medizinal-Cannabis-Blüten stehen im Internet unter www.bfarm.de im Bereich Betäubungsmittel/Grundstoffe – Betäubungsmittel – Formblätter zum Download bereit.

Eine Frage der Erstattung

Wie von Seiten der Bundesopiumstelle zu erfahren war, wird der Bezug der Blüten auch weiterhin nur über autorisierte Apotheken erfolgen. Eine Erlaubnis zum Eigenanbau von Cannabis wird es in absehbarer Zeit mit Sicherheit nicht geben. Offen ist weiterhin die Frage der Erstattung. Teilweise wird die Individualerlaubnis zum Bezug von standardisiertem Cannabisextrakt bzw. Cannabis-Blüten aufgrund der Nichterstattung von Dronabinol durch die Krankenkasse gewährt. Allerdings ist auch die Erstattung des Extrakts oder der Blüten durch die Kassen fraglich. In der Regel wird der Patient sich derzeit wohl darauf einstellen müssen, die Kosten für seine individuelle Cannabistherapie selbst tragen zu müssen. Da es sich bei den Antragstellern überwiegend um sozial schwache Personen handelt, liegt hier ein großes Problem.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

Erstattungsfähigkeit und Kosten von Cannabinoiden

Der Preis der Schmerzfreiheit

So funktioniert die Abgabe

Cannabis aus der Apotheke

Anbau erlaubt, aber keine Legalisierung der Droge in Sicht

Grünes Licht für Cannabis

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.