Arzneimittel und Therapie

Elektrolytlösung hilft Tumorpatienten bei oraler Mukositis

Zur Mundpflege von Tumorpatienten zur Prophylaxe und Therapie einer oralen Mukositis unter Strahlenoder Hochdosischemotherapie steht mit Caphosol® Mundspüllösung eine übersättigte Elektrolytlösung zur Verfügung, die die Schleimhäute befeuchtet und gleitfähig macht. Das Medizinprodukt kann auch bei Trockenheit in Mund und Rachen (Hyposalivation, Xerostomie) jeglicher Ursache angewendet werden.

Orale Mukositis ist eine der häufigsten Nebenwirkungen einer Strahlen- oder Hochdosischemotherapie, die die Patienten sehr belastet. Die Möglichkeiten zur Prophylaxe und Therapie sind begrenzt. Etwa 40% der Patienten, die eine konventionelle Chemotherapie erhalten, sind von der Entzündung der Mundschleimhaut betroffen. Die Symptome reichen von Rötungen bis zu schwerwiegenden Ulcerationen. Die sehr schmerzhaften Symptome können dazu führen, dass den Patienten keine orale Aufnahme von Nahrung oder Medikamenten mehr möglich ist. Das neue Medizinprodukt dient dazu, die Mundhöhle einschließlich der Mund-, Zungen- und Rachenschleimhaut zu befeuchten und zu reinigen. Diese Elektrolytlösung, eine übersättigte Calciumphosphat-Lösung, befeuchtet die Schleimhäute, erzeugt eine Gleitfähigkeit und reduziert so die Reibung, Ulcerationen und dadurch hervorgerufene Beschwerden und Schmerzen. Die Calcium- und Phosphationen sollen sich in den intrazellulären Zwischenräumen im Epithel ausbreiten und in die verletzte Schleimhaut eindringen. Dabei wirkt sich Calcium positiv auf den Entzündungsprozess aus und soll vor (weiteren) Infektionen schützen, während das Phosphat zur Wiederherstellung des natürlichen pH-Wertes in der Mundhöhle beiträgt.

Die wässrige Mundspüllösung ist eine Zubereitung, die aus zwei getrennt verpackten wässrigen Lösungen besteht: eine Phosphatlösung (Caphosol® A) und eine Calciumlösung (Caphosol® B), die bei Mischung der beiden Lösungen in gleichen Volumina sowohl im Hinblick auf Calcium- als auch Phosphationen eine übersättigte Lösung bildet. Vor Gebrauch wird der Inhalt des ersten Behälters (Caphosol® A, blau) mit dem Inhalt des zweiten Behälters (Caphosol® B, durchsichtig) in einem sauberen Glas miteinander vermischt und der Mund anschließend eine Minute lang gründlich mit der Hälfte der Lösung gespült und dann die Lösung ausgespuckt. Der Vorgang wird mit der anderen Hälfte der Lösung wiederholt. Die Lösung sollte unmittelbar nach dem Mischen der Einzeldosen verwendet werden. Nach dem Gebrauch darf für mindestens 15 Minuten nichts gegessen oder getrunken werden. Im Rahmen einer Prophylaxe sollte die Lösung viermal am Tag angewendet werden, in der Therapie bis zu zehnmal.

Quelle

Caphosol® Mundspüllösung Beipackzettel.

Pressemitteilung der Eusa Pharma GmbH, München.

ck

Das könnte Sie auch interessieren

Speichel ist das „Blut“ der Mundhöhle – ohne geht’s nicht

Ausgetrocknet

Mundspüllösungen und ihre Wirkung

Gut gespült = halb geputzt?

Kann eine Mundspüllösung helfen, die Ausbreitung der Infektion einzudämmen?

Gurgeln gegen Gonorrhö

S3-Leitlinie zur Prävention und Therapie der Gingivitis empfiehlt antibakterielle Mundspüllösungen

Zähneputzen alleine reicht nicht

Was ist bei der Beratung zu beachten?

Gesunde Zähne bis ins hohe Alter

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.