Prisma

NSAID könnten vor Magenkrebs schützen

Die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) könnte vor Adenokarzinomen des Magens schützen, so das Ergebnis einer prospektiven Beobachtungsstudie. In ihr wurde ein um ein Drittel vermindertes Krebsrisiko unter NSAID-Einnahme beobachtet.

Wissenschaftler um Christian Abnet vom US-National Cancer Institut in Rockville werteten die Daten von über 311.000 Erwachsenen aus, die über sieben Jahre beobachtet wurden. Dabei stellten sie einen Zusammenhang zwischen einer NSAID-Einnahme und der Häufigkeit von Adenokarzinomen im mittleren und unteren Abschnitt des Magens fest. Für Anwender von NSAID war das Risiko um 32 Prozent gesenkt. Bei Probanden, die angegeben hatten Acetylsalicylsäure einzunehmen, sogar um 36 Prozent. Die Risikominderung war vorhanden, wenn die Teilnehmer eine Einnahme in den letzten zwölf Monaten angegeben hatten. Bei einer regelmäßigen Einnahme war der Effekt noch verstärkt. Trotz des offenbar positiven Effekts warnen die Studienautoren davor, Acetylsalicylsäure oder andere NSAID allgemein zur Primärprävention zu empfehlen. war

Quelle: Abnet, C. et al.: Brit. J. Cancer 2009; 100: 551– 557

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsicht bei der gleichzeitigen Gabe von NSAIDs und Antikoagulanzien

Blutungsgefahr erhöht

Komedikation mit NSAID erhöht das Risiko für Komplikationen

Gefährliche Mischung bei Vorhofflimmern

Fall-Kontroll-Studien zeigen eine Abnahme der Tumorinzidenz

Weniger Ovarialkarzinome dank ASS?

Schmerzmittel scheinen bei Rückenschmerzen nur geringfügig besser zu sein als Placebo

Kleiner Vorteil durch NSAIDs

Wirkstoff-Lexikon

Naproxen

Sicherheitsbedenken bei Risikopatienten infrage gestellt

Kurzzeitlösung NSAID

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.