Die letzte Seite

Von der Arzthelferin zur Eva

Die Ärztekammer und die KV Westfalen-Lippe bieten seit kurzem eine Fortbildung an, die Arzthelferinnen zur "Eva" macht. Hinter der – leicht missverständlichen – Abkürzung verbirgt sich die Bezeichnung "Entlastende Versorgungsassistentin".

Die Fortbildung besteht aus acht Pflichtmodulen und einem Zusatzmodul, das aus verschiedenen Bereichen gewählt werden kann. Im Pflichtteil sind Unterrichtsabschnitte für Case-, Wund-, Notfall-, Gesundheits- und Präventionsmanagement, Telemedizin, Sozialrecht und geriatrisches Basis-Assessment enthalten. Das Angebot wendet sich an Medizinische Fachangestellte mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung. Sie sollen nach Abschluss ihrer "Eva"-Ausbildung selbstständig Leistungen in den Bereichen Hausbesuche, Impfen und Prävention übernehmen können. "Im Sinne der Kollegen wollten wir schnell reagieren und eine Fortbildungsmöglichkeit für Arzthelferinnen anbieten, die in der Praxis wirklich Nutzen hat", betonen der Ärztekammer-Vizepräsident, Klaus Reinhardt, und der Zweite KV-Vorsitzende Wolfgang-Axel Dryden.

Ob die Eile auch der Grund für den Namen "Eva" war, der möglicherweise nicht bei allen so Angesprochenen Freude auslösen dürfte, oder ob sich die Ärzte bewusst Evas in ihren Praxen wünschen, kann nur spekuliert werden. ral

 

Quelle: Pressemitteilung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)