DAZ aktuell

Was wird aus Hecken?

BERLIN (ks). Ursula von der Leyens Wechsel ins Arbeitsministerium hat möglicherweise auch Folgen für Staatssekretäre. Nach einem Bericht der "Rheinischen Post" will die Arbeitsministerin ihren bisherigen Staatssekretär Gerd Hoofe in das neue Ministerium mitnehmen. Doch dort sind bereits unter Franz Josef Jung zwei Staatssekretäre berufen worden: Josef Hecken und Andreas Storm sollten im Dezember ihre Ämter antreten.
Josef Hecken
Foto: Justizministerium Saarland

Jung hatte gerade erst für eine Verschlankung des Ministeriums gesorgt und statt drei nur noch zwei beamtete Staatssekretäre berufen. Nun stellt sich die Frage, was aus dem niedersächsischen Juristen Hoofe wird, der als engster Vertrauter von der Leyens gilt. Bei der "Rheinischen Post" spekuliert man über zwei Möglichkeiten: Entweder wechselt der frühere saarländische Justiz- und Gesundheitsminister Hecken vom Arbeits- ins Familienministerium, um der neuen Familienministerin Kristina Köhler zur Seite zu stehen. Oder im Arbeitsministerium besinnt man sich wieder darauf zurück, drei Staatssekretäre zu beschäftigen. Im Bundesarbeitsministerium wollte man die Meldung am Dienstag weder bestätigen noch dementieren. Man sei derzeit dabei, die Frage zu verhandeln, sagte eine Sprecherin. Wie lange diese Verhandlungen dauern könnten, ließ sie offen. Auch aus dem Familienministerium war über das weitere Schicksal der Staatssekretäre bis zum Redaktionsschluss der DAZ nichts zu erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesarbeitsministerium

Was wird aus Hecken?

Stühlerücken in den Ministerien

Hecken wechselt ins Familienministerium

Vom BVA-Präsidenten zum Staatssekretär

Hecken wechselt ins Arbeitsministerium

Bundesgesundheitsministerium

Lutz Stroppe bleibt BMG-Staatssekretär

Karl-Josef Laumann und Lutz Stroppe treten Ämter an

Laumann ins BMG berufen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.