Urologie

Benignes Prostatasyndrom: BPH gibt es nicht mehr

Wie "Symptome des unteren Harntrakts" therapiert werden

Von Ralf Schlenger

Zunehmende Miktionsbeschwerden beim Mann werden oft auf die vergrößerte Prostata geschoben. Doch besteht nur eine geringe Korrelation zwischen Prostatavolumen, irritativen und obstruktiven Beschwerden. Zudem können Symptome des unteren Harntraktes auch ganz prostataferne Ursachen haben. Das alles hat Auswirkungen nicht nur auf die Terminologie, die neu gefasst wurde, sondern auch auf die Therapie. Beispielsweise haben Antimuskarinika in aktualisierten Leitlinien einen höheren Stellenwert in der Behandlung des "gutartigen Prostatasyndroms", erläuterten Experten beim Jahreskongress der Urologischen Fachgesellschaft. Und die gute alte Prostatahyperplasie hat ausgedient.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.