Pharmazeutisches Recht

Bayerische Apothekerversorgung

Neunte Satzung zur Änderung der Satzung der Bayerischen Apothekerversorgung

Vom 10. August 2009 (aus Bayr. Staatsanz. 2009, Nr. 33, S. 5)

Aufgrund des Art. 10 Abs. 1 des Gesetzes über das öffentliche Versorgungswesen vom 16. Juni 2008 (BayRS 763-1-I, GVBl S. 371) erlässt die Bayerische Apothekerversorgung folgende Satzung:

§ 1

Die Satzung der Bayerischen Apothekerversorgung vom 11. Dezember 1996 (Bayerischer Staatsanzeiger 1996 Nr. 51/52 S. 4), zuletzt geändert durch Satzung vom 23. November 2005 (Bayerischer Staatsanzeiger 2005 Nr. 48 S. 2), wird wie folgt geändert:

1. § 41 erhält folgende Fassung:

§ 41 Versorgungsausgleich bei Ehescheidung

(1) Soweit nach dieser Satzung erworbene Versorgungsanrechte im Versorgungsausgleich zwischen den geschiedenen Ehegatten nach Maßgabe des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Versorgungsausgleichsgesetz - VersAusglG) intern zu teilen sind, gelten ergänzend die Vorschriften dieser Satzung.

(2) 1 Die interne Teilung erfolgt, indem die vom Ausgleichspflichtigen nach dieser Satzung erworbenen ehezeitbezogenen Versorgungsanrechte gemäß Tabelle 3 dieser Satzung mit dem dem Alter des Ausgleichspflichtigen entsprechenden Barwertfaktor vervielfältigt und in Deckungskapital umgerechnet werden. 2 Der vom Familiengericht für den ausgleichsberechtigten Ehegatten übertragene Kapitalwert wird anhand der Barwerttabelle 3 durch den dem Alter des Ausgleichsberechtigten entsprechenden Barwertfaktor geteilt und in Versorgungsanrechte zurückgerechnet. 3 Die sich aus der Rückrechnung ergebenden Versorgungsanrechte werden für die ausgleichsberechtigte Person bei der Apothekerversorgung zu Lasten der Versorgung des Ausgleichspflichtigen zu dem Tag begründet, welcher dem Ende der Ehezeit nachfolgt. 4 Anrechte, die vor dem 1. Januar 2006 erworben wurden, und Anrechte, die nach dem 31. Dezember 2005 erworben wurden, sind getrennt intern zu teilen. 5 Die Kürzung der vom Ausgleichspflichtigen bei der Apothekerversorgung erworbenen ehezeitbezogenen Versorgungsanrechte errechnet sich aus der Rückrechnung des nach der Teilung verbliebenen Deckungskapitals in Versorgungsanrechte anhand der Barwerttabelle 3 durch Teilung durch den dem Alter des Ausgleichspflichtigen entsprechenden Barwertfaktor. 6 Die Kürzung erfolgt zu dem Tag, welcher dem Ende der Ehezeit nachfolgt. 7 Haben beide Ehegatten Anwartschaften bei der Apothekerversorgung erworben, findet eine Verrechnung statt. 8 Für die Ermittlung und die Verrechnung der Anrechte gelten die Sätze 4 bis 6 entsprechend.

(3) 1 Durch die interne Teilung wird eine Mitgliedschaft für die ausgleichsberechtigte Person, die nicht Mitglied der Apothekerversorgung ist, nicht begründet. 2 Wird für eine ausgleichsberechtigte Person ein Anrecht begründet, gelten für das übertragene Anrecht die Satzungsbestimmungen über die Versorgungsleistungen an Mitglieder und deren Hinterbliebene mit Ausnahme der Vorschriften über die Zurechnung, über die einmaligen Leistungen nach § 38 und über die Zuschüsse zu Rehabilitationsmaßnahmen. 3 Für die ausgleichsberechtigte Person, die zum Ende der Ehezeit nicht Mitglied der Apothekerversorgung ist oder keine aufrechterhaltene Anwartschaft nach § 32 hat, ist darüber hinaus der Anspruch auf Ruhegeld bei Berufsunfähigkeit ausgeschlossen. 4 Zum Ausgleich der Beschränkung in Satz 3 erhöht sich das Altersruhegeld um einen Zuschlag gemäß Tabelle 4, indem die Versorgungsanwartschaft mit einem altersabhängigen Zuschlagsfaktor vervielfältigt wird. 5 Der Zuschlag nach Satz 4 wird nicht gewährt, wenn die ausgleichsberechtigte Person zum Ende der Ehezeit das 60. Lebensjahr bereits vollendet hat.

(4) 1 Bis zum Eintritt des Versorgungsfalls kann das ausgleichspflichtige Mitglied die Kürzung der Anrechte ganz oder teilweise durch zusätzliche Zahlungen rückgängig machen. 2 Für die Bewertung der Zahlungen ist der Zeitpunkt des Zahlungseingangs maßgeblich.

(5) 1 Befindet sich das Anrecht zum Ende der Ehezeit in der Leistungsphase, entspricht der Wert des Ehezeitanteils dem Umfang des auf die Ehezeit entfallenden Deckungskapitals. 2 Für die Begründung von Versorgungsanrechten aus dem vom Familiengericht übertragenen Kapitalwert und für die Kürzung der ehezeitbezogenen Versorgungsanrechte des Ausgleichspflichtigen gilt Absatz 2 Satz 2 bis 6 entsprechend. 3 § 101 Absatz 3, 3a und 3b SGB VI gelten sinngemäß.

2. § 66 a wird wie folgt geändert:

a. Die bisherigen Sätze 1 und 2 werden Absatz 1 Satz 1 und 2.

b. Es wird folgender Absatz 2 angefügt:

" (2) Für Verfahren über den Versorgungsausgleich, in denen gemäß § 48 des Versorgungsausgleichsgesetzes das bisherige Recht anzuwenden ist, gilt § 41 in der am 31. August 2009 geltenden Fassung weiter."

3. Nach Tabelle 2 werden folgende Tabellen 3 und 4 angefügt:

Tabelle 3

Barwertfaktoren für Versorgungsausgleich bei Ehescheidung (§ 41 Abs. 2)

Barwertfaktoren für Anrechte, die bis 31.12.2005 erworben wurden
Barwertfaktoren für Anrechte, die nach dem 31.12.2005 erworben wurden
Alter bei Ende der Ehezeit
Aktive
Rentner
Alter bei Ende der Ehezeit
Aktive
Rentner
20
2,515
16,259
20
3,726
18,366
21
2,619
16,358
21
3,851
18,480
22
2,726
16,464
22
3,981
18,601
23
2,837
16,578
23
4,113
18,730
24
2,953
16,700
24
4,251
18,867
25
3,073
16,830
25
4,392
19,013
26
3,198
16,971
26
4,538
19,169
27
3,328
17,120
27
4,689
19,334
28
3,462
17,263
28
4,844
19,490
29
3,602
17,391
29
5,003
19,626
30
3,747
17,502
30
5,167
19,744
31
3,896
17,599
31
5,336
19,842
32
4,051
17,680
32
5,509
19,923
33
4,212
17,748
33
5,688
19,987
34
4,378
17,803
34
5,872
20,034
35
4,551
17,845
35
6,061
20,066
36
4,730
17,875
36
6,255
20,084
37
4,915
17,894
37
6,456
20,089
38
5,108
17,904
38
6,663
20,082
39
5,308
17,905
39
6,875
20,064
40
5,514
17,896
40
7,095
20,034
41
5,729
17,878
41
7,321
19,994
42
5,952
17,852
42
7,553
19,944
43
6,184
17,818
43
7,794
19,884
44
6,425
17,776
44
8,042
19,815
45
6,675
17,727
45
8,299
19,737
46
6,936
17,671
46
8,564
19,651
47
7,207
17,609
47
8,837
19,558
48
7,489
17,539
48
9,121
19,456
49
7,782
17,465
49
9,414
19,349
50
8,087
17,388
50
9,716
19,236
51
8,406
17,306
51
10,030
19,120
52
8,738
17,223
52
10,355
19,000
53
9,085
17,137
53
10,694
18,877
54
9,447
17,046
54
11,044
18,749
55
9,826
16,953
55
11,410
18,618
56
10,223
16,858
56
11,790
18,483
57
10,642
16,775
57
12,189
18,360
58
11,082
16,702
58
12,606
18,248
59
11,545
16,635
59
13,043
18,140
60
12,034
16,574
60
13,503
18,040
61
12,549
16,265
61
13,979
17,667
62
13,088
15,946
62
14,474
17,286
63
13,651
15,618
63
14,989
16,895
64
14,242
15,279
64
15,525
16,495
65
14,929
65
16,084
66
14,569
66
15,663
67
14,200
67
15,235
68
13,824
68
14,800
69
13,441
69
14,360
70
13,050
70
13,914
71
12,655
71
13,464
72
12,255
72
13,012
73
11,853
73
12,558
74
11,447
74
12,104
75
11,036
75
11,646
76
10,628
76
11,192
77
10,217
77
10,737
78
9,801
78
10,279
79
9,384
79
9,823
80
8,966
80
9,367
81
8,550
81
8,914
82
8,136
82
8,466
83
7,726
83
8,024
84
7,322
84
7,590
85
6,920
85
7,160
86
6,487
86
6,699
87
6,067
87
6,254
88
5,655
88
5,819
89
5,260
89
5,403
90
4,885
90
5,010
91
4,523
91
4,630
92
4,182
92
4,274
93
3,866
93
3,945
94
3,564
94
3,632
95
3,289
95
3,346
96
3,018
96
3,065
97
2,767
97
2,806
98
2,522
98
2,554
99
2,294
99
2,319
100
2,069
100
2,088
101
1,855
101
1,869
102
1,665
102
1,675
103
1,497
103
1,504
104
1,358
104
1,362
105
1,247
105
1,250

Tabelle 4

Zuschlagsfaktoren zum Altersruhegeld gemäß § 41 Abs. 3

Alter
Zuschlag für Anrechte, die bis 31. 12. 2005 erworben wurden
Zuschlag für Anrechte, die nach dem 31. 12. 2005 erworben wurden
Alter
Zuschlag für Anrechte, die bis 31. 12. 2005 erworben wurden
Zuschlag für Anrechte, die nach dem 31. 12. 2005 erworben wurden
20
3,09%
2,50%
43
1,93%
1,57%
21
3,08%
2,49%
44
1,83%
1,49%
22
3,06%
2,48%
45
1,73%
1,41%
23
3,04%
2,44%
46
1,61%
1,32%
24
2,99%
2,43%
47
1,51%
1,22%
25
2,97%
2,40%
48
1,40%
1,13%
26
2,95%
2,38%
49
1,27%
1,03%
27
2,91%
2,38%
50
1,15%
0,92%
28
2,89%
2,34%
51
1,02%
0,81%
29
2,84%
2,30%
52
0,88%
0,70%
30
2,80%
2,29%
53
0,75%
0,59%
31
2,76%
2,26%
54
0,62%
0,47%
32
2,72%
2,22%
55
0,47%
0,37%
33
2,69%
2,18%
56
0,34%
0,26%
34
2,63%
2,15%
57
0,23%
0,16%
35
2,57%
2,10%
58
0,12%
0,08%
36
2,52%
2,04%
59
0,05%
0,02%
37
2,46%
1,99%
60
0,00%
0,00%
38
2,38%
1,95%
61
0,00%
0,00%
39
2,30%
1,88%
62
0,00%
0,00%
40
2,21%
1,81%
63
0,00%
0,00%
41
2,13%
1,74%
64
0,00%
0,00%
42
2,03%
1,65%

Der Zuschlagsfaktor zur Erhöhung des Altersruhegeldes bestimmt sich nach dem Lebensalter der ausgleichsberechtigten Person zum Ende der Ehezeit.

§ 2

Diese Satzung tritt am 1. September 2009 in Kraft.

Vorstehende Satzung wurde vom Bayerischen Staatsministerium des Innern mit Schreiben I A4-1235.021-69 vom 7. August 2009 aufsichtlich genehmigt und wird hiermit ausgefertigt.

München, den 10. August 2009 Johannes Metzger Vorsitzender des Landesausschusses der Bayerischen Apothekerversorgung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)