Arzneimittel und Therapie

Fixe Dreifachkombination: HCT plus Valsartan plus Amlodipin

Mit ExforgeHCT® steht die erste fixe Dreifachkombination für die Therapie der Hypertonie zur Verfügung. Sie enthält die drei Antihypertensiva Amlodipin, Valsartan und Hydrochlorothiazid, die seit Langem in der Bluthochdruckbehandlung eingesetzt werden. Zugelassen ist das Präparat bei essenzieller Hypertonie als Ersatztherapie bei erwachsenen Patienten, deren Blutdruck durch die Kombination aus Amlodipin, Valsartan und Hydrochlorothiazid, die entweder in Form der drei einzelnen Komponenten oder als Zweierkombination und einer Einzelkomponente gegeben wurde, ausreichend kontrolliert ist.

Hypertoniker, die zwei Antihypertensiva benötigen, erhalten häufig eine Fixkombination, um die Therapie zu vereinfachen und damit die Compliance zu verbessern. Realisieren lässt sich dieses Konzept nun auch, wenn drei blutdrucksenkende Medikamente notwendig sind. Denn seit Anfang November ist mit ExforgeHCT® die erste fixe Dreierkombination für die Hypertonietherapie zugelassen. Sie setzt sich, wie Exforge® zusammen aus dem Calciumantagonisten Amlodipin und dem AT1 -Blocker Valsartan, enthält aber zusätzlich noch das Diuretikum Hydrochlorothiazid. Aktuelle Studiendaten zeigen, dass sich damit bei Patienten mit mäßiger bis schwerer Hypertonie der systolische Blutdruck um 40 bis 50 mmHg senken lässt.

Blutdrucksenkung um 40 mmHg

In der Zulassungsstudie für ExforgeHCT® , einer multizentrischen, vierarmigen Doppelblindstudie, wurden Wirksamkeit und Sicherheit der Fixkombination aus 10 mg Amlodipin, 320 mg Valsartan und 25 mg HCT untersucht. Eingeschlossen wurden insgesamt 2271 Patienten mit mäßigem bis schwerem Blutdruck (durchschnittlich 170/110 mmHg). Nach einer Run-in-Phase mit Placebo über vier Wochen erhielten die Patenten randomisiert entweder die Dreiertherapie oder eine der möglichen Zweierkombinationen (Valsartan/HCT 320/25 mg; Amlodipin/Valsartan 10/320 mg oder Amlodipin/HCT 10/25 mg). Unter ExforgeHCT® 10/320/25 mg kam es zu einer signifikanten Senkung des systolischen Blutdrucks um durchschnittlich 40 mmHg, die damit 6 bis 8 mmHg stärker war als unter den Zweier-Kombinationen. Eine Post-hoc-Analyse von Patienten mit schwerer Hypertonie (Blutdruck 180 bis 199 mmHg) ergab eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 50 mmHg, und damit um 6 bis 10 mmHg mehr als unter einer Zweierkombination. Unter der Dreifachkombination erreichten 71% der Patienten den Zielwert unter 240/90 mmHg, 17 bis 26% mehr als unter den Zweierkombinationen.

Geringe Ödemneigung

Der blutdrucksenkende Effekt war bereits nach zweiwöchiger Therapie nachweisbar, unabhängig vom Alter, Geschlecht und Ausgangswert des Blutdrucks. Die Rate der unerwünschten Nebenwirkungen unterschied sich in den vier Gruppen nicht signifikant und lag zwischen 45 und 48%. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren Schwindel, Kopfschmerzen und periphere Ödeme. Die Ödemrate war allerdings unter der Dreifachkombination abgeschwächt.

Individuelle Therapie mit fünf fixen Dosierungen

ExforgeHCT® ist in fünf Dosierungen erhältlich, damit auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten eingegangen werden kann. Das Präparat wird preisgleich sein mit der bereits verfügbaren fixen Zweifachkombination aus Amlodipin und Valsartan.


Lesen Sie dazu auch das Interview mit Prof. Dr. Joachim Hoyer
Quelle

Prof. Dr. Reinhold Kreutz, Berlin; Prof. Dr. Rainer Düsing, Bonn: "Erste moderne Dreier-Kombination in der Bluthochdrucktherapie", Barcelona, 29. August 2009, veranstaltet von der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg.

Apothekerin Dr. Beate Fessler

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.