Aus Kammern und Verbänden

Charles Darwin: "Als ob man einen Mord gesteht"

Die zweite Fortbildungsveranstaltung der Apothekerstiftung Westfalen-Lippe fand am 29. August im Erbdrostenhof in Münster statt. Das zum Darwin-Jahr 2009 passende Thema war die Evolutionstheorie.
Zuhörer im Erbdrostenhof
Foto: AK Westfalen-Lippe

Nach der Begrüßung und Einführung durch den Ehrenpräsidenten Hans-Günter Friese schilderte Dr. Matthias Glaubrecht, Berlin, das Leben und die Forschungen Charles Darwins, insbesondere die Entwicklung der Evolutionstheorie, über die Darwin sagte: "Es ist, als ob man einen Mord gesteht." In seinem Werk "Die Entstehung der Arten", 1859, stellte Darwin im Wesentlichen fünf Theorien auf: die Evolution, die gemeinsame Abstammung aller Lebewesen, den Gradualismus, die Artbildung in Populationen und die natürliche Selektion als wichtigsten Mechanismus der Evolution. Fast zeitgleich veröffentlichte der Naturforscher Alfred Russel Wallace ähnliche Thesen. Die Evolutionstheorie wurde in den folgenden Jahren praktisch universell akzeptiert. Glaubrecht zog das Fazit: "Unabhängig von Wallace’ Forschungen hat kein Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts unser Weltbild stärker beeinflusst als Charles Darwin."

Wie sich Medizin und Pharmazie im Lichte der Evolutionstheorie darstellen, erläuterte Prof. Dr. Theo Dingermann, Frankfurt am Main. Das Leben auf der Erde hat sich graduell entwickelt. Die treibenden Kräfte der Diversität waren Adaption und natürliche Selektion. Während medizinische Aspekte die Prinzipien der Evolution veranschaulichen können, helfen evolutionäre Prinzipien, medizinische Probleme zu deuten und zu verstehen.

Beide Referate brachten viele Ansätze für die anschließende Diskussion. Die Fortbildungsveranstaltung klang bei einem kleinen Umtrunk im Foyer des Erbdrostenhofs aus.


Michael Schmitz

Das könnte Sie auch interessieren

Darwinismus auf molekularer Ebene

Minimalistische Evolution

Thomapyrin®-Kopfschmerz-Report 2013

Kopfschmerzen, Stress und Evolution

Ilse Zündorf und Theo Dingermann kommentieren den diesjährigen Chemie-Nobelpreis

Alles „nur“ eine Momentaufnahme

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.