Entwicklungshilfe

50 Jahre Arzneimittelhilfe des Difäm in Tübingen

Vom Medikamentenversand zur pharmazeutischen Entwicklungszusammenarbeit

Von Albert Petersen

"Arzneimittelhilfe sammelt keine Pillen mehr", gab das Difäm – Deutsches Institut für Ärztliche Mission – im Jahr 1996 bekannt. Nach 37 Jahren des Sammelns und Sortierens ging eine Ära, die im Jahr 1959 ihren Anfang genommen hatte, zu Ende, denn die Hilfe zur pharmazeutischen Versorgung der wirtschaftlich armen Welt wurde neu strukturiert. Heute blickt die Arzneimittelhilfe des Difäm in Tübingen auf 50 Jahre erfolgreicher Arbeit mit interessanten Lernprozessen zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.