Pharmako-logisch!

Blutgerinnungsstörungen – Die Pharmakotherapie

Die Hemmung der Thrombozytenaggregation durch Acetylsalicylsäure und Clopidogrel und die Hemmung der plasmatischen Gerinnung durch Heparin, neuartige (oral verfügbare) Thrombin-Inhibitoren sowie durch Vitamin-K-Antagonisten gehören zu den häufigsten und wichtigsten Therapieprinzipien der modernen Medizin. Der Einsatz dieser Wirkstoffe erfordert die genaue Kenntnis der Wirkung, der Verordnungseinschränkungen und der Kontraindikationen, um das stets lauernde Risiko von Blutungen zu minimieren. Fibrinolytika werden unter intensivmedizinischen Bedingungen bei akuten Ereignissen wie Herzinfarkt und Schlaganfall eingesetzt, wenn auch unter sehr restriktiven Indikationskriterien.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.