Die letzte Seite

Geburtsort Apotheke

Einen Service der ganz besonderen Art leisteten die Mitarbeiter der Rathaus-Apotheke in Fürstenwalde am vergangenen Donnerstag. Sie wurden als Geburtshelfer bei einer jungen Frau tätig, bei der plötzlich die Wehen eingesetzt hatten.
Der Ort des Geschehens Am 8. Januar wurden die Räumlichkeiten der Rathaus-Apotheke in Fürstenwalde (Brandenburg) vorrübergehend zum Geburtszimmer für eine 20-jährige Frau.
Foto: Rathaus-Apotheke-Fürstenwalde

Die im achten Monat schwangere 20-jährige Frau war auf dem Weg zum Frauenarzt, als sie plötzlich ein starkes Ziehen im Bauch verspürte. Sicherheitshalber steuerte sie die nächste Apotheke an, an eine direkt bevorstehende Geburt dachte sie zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Das änderte sich schnell, als sie in der Apotheke stand – die Fruchtblase platzte. "Wir halfen der Frau aus der Hose, da guckte das Köpfchen bereits heraus", wird Ulrike Fitzke, Inhaberin der Rathaus-Apotheke, im Berliner Kurier vom 11. Januar zitiert. Sie brachte das Kind, einen 2640 Gramm schweren Jungen, auf die Welt und wickelte es in eine Decke, während eine Kollegin den Notarzt rief.

Mutter und Sohn, die nach der Blitzgeburt in der Apotheke in eine Klinik gebracht wurden, sind wohlauf und überglücklich, dass dank des beherzten Eingreifens der Apothekenmitarbeiter alles so gut ging. Für Ulrike Fitzke und ihr Team dürfte es ein ganz besonderer Tag gewesen sein, den sie wohl nicht so schnell vergessen werden. ral

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.