DAZ aktuell

Antiläusemittel können leicht entflammen

(bfarm/ck). Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wurde von der niederländischen Behörde informiert, dass bestimmte Antiläusemittel mit 4% Dimethicon und 96% Cyclomethicon (Silikonölderivate) leicht entflammbar sind. Bei Patienten sind dadurch schwere Verbrennungen der Haut und Haare aufgetreten. Nach den Informationen, die dem BfArM vorliegen, sind nur Produkte mit diesen Inhaltsstoffen betroffen, es können aber auch ähnliche Produkte mit diesen Risiken auf dem Markt sein. In Deutschland ist die Kombination aus Dimethicon und Cyclomethicon in Etopril® (Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel) enthalten. Bisher wurden aus Deutschland keine Vorkommnisse gemeldet. Das BfArM forderte die Hersteller von Produkten mit diesem Risikopotenzial auf, ihre Produkte in Bezug auf das Merkmal Entflammbarkeit zu untersuchen und bei vorhandenen Risiken korrektive Maßnahmen durchzuführen und warnt die Anwender vor der leichten Entflammbarkeit und gesundheitlichen Risiken.

Quelle: Mitteilung Nr. 4774/08 des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

Das könnte Sie auch interessieren

Bei welchen Anti-Läusemitteln besteht kein Grund zur Sorge?

Haar in Flammen

CellCept®-Fälschungen durch Farbe des Aufdrucks erkennbar

Verdächtiges Lila

Infektionsepidemiologie, Diagnose und Therapie der Pediculosis capitis

Kopfläuse im Anmarsch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)