Neue Bücher & Medien

Klassiker zum Betäubungsmittelrecht jetzt auch in Buchform

Herbert Hügel (Begr.), Wilfried K. Junge (Begr.), Carola Lander (Bearb.) und Karl-Rudolf Winkler (Bearb.)
Deutsches Betäubungsmittelrecht – Kommentar

Recht des Verkehrs mit Suchtstoffen und psychotropen Stoffen. IV, 1604 Seiten. Hardcover. 89 Euro.

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart.

ISBN 978-3-8047-2523-2

Die Qual der Wahl haben nun interessierte Neueinsteiger ins Thema "Deutsches Betäubungsmittelrecht": Der renommierte Kommentar von Hügel/Junge/Lander/Winkler ist neben der etablierten Loseblattsammlung ab sofort als rund 1600 Seiten starkes, gebundenes Buch erhältlich. Beide Ausgaben sind nicht nur zum gleichen Preis auf dem Markt, sondern auch in Inhalt und Form identisch. Dies erleichtert das Zurechtfinden, ermöglicht aber vor allem ein einheitliches Zitieren.

Als Tipp: Zum Einarbeiten in die Thematik, zum genauen Studium und längeren Nachlesen eignet sich das robustere, gut gebundene Buch wesentlich besser als die in zwei Ringordner aufgeteilte Loseblattsammlung.

Ein Wermutstropfen sind die kleinen Uneinheitlichkeiten, die sich über Jahre in die Formatierung der Blattsammlung eingeschlichen haben.

Ein wichtiges Thema bei der Entscheidung zwischen Buch oder Blattsammlung bei einer so sensiblen und strafbewehrten Rechtsprechung ist die Aktualisierung. Das Buch soll zwar alle zwei bis drei Jahre neu erscheinen und somit die aktuellste Rechtsprechung beinhalten, so dass das Einsortieren von Ergänzungslieferungen entfällt. Aber schon in der jüngsten Buchfassung mit den Änderungen bis März 2008 sind einige Neuerungen in der Rechtsprechung nicht mehr erfasst. Nimmt man selbst am Betäubungsmittel- oder Grundstoffverkehr teil, sollte und muss ein regelmäßiges Überprüfen der Rechtslage via Amtsblatt und der Homepages der Behörden selbstverständlich sein.

Buch oder Loseblattsammlung? Wie auch immer man sich entscheidet – in beiden Fällen führt der Kommentar ausführlich durch fünf große Themenkomplexe: Die nationalen Vorschriften über den Verkehr mit Betäubungsmitteln inklusive der Zuständigkeitsregelungen der Länder, die Vorschriften über den Verkehr mit Grundstoffen (Drogenvorläuferstoffen), die internationalen Übereinkommen, Abkommen zur Bekämpfung der Suchtstoffabhängigkeit und die Vorschriften betreffend Doping. Ergänzt sind die Listen des Internationalen Kontrollbüros INCB (auf Englisch), ein Anhang und ein Abkürzungs- und Stichwortverzeichnis. Diesen Kapiteln vorangestellt wurde eine Einführung in das Recht des Verkehrs mit Suchtstoffen und psychotropen Stoffen, die einen äußerst lesenswerten Abriss über die Geschichte dieser speziellen Rechtsprechung bietet.

Die Einführungen und Anmerkungen der Autoren erläutern dabei fundiert die einzelnen Artikel und Stichworte der Gesetzestexte – indem sie etwa historische Entwicklungen referieren, die aktuelle Rechtsprechung ausführen oder vergleichende Analysen anstellen. Besonders hilfreich sind dabei Verweise auf fehlende oder unterschiedliche Klauseln in parallelen Gesetzgebungen.

Fazit: Die geschickte Kombination von Autoren mit pharmazeutischem und juristischem Hintergrund zeichnet diesen Kommentar aus und macht ihn auch für Nicht-Juristen lesbar und wertvoll.

Christiane Lautner, Compliance Specialist, Sigma-Aldrich Chemie GmbH, Steinheim
Per Post: Deutscher Apotheker Verlag, Postfach 10 10 61, 70009 Stuttgart
Per Telefon: 0711 – 2582 341
Per Fax: 0711 – 2582 290
Per Freecall: 0800 – 2990 000 (zum Nulltarif mit Bandaufzeichnung)
Im Internet: www.dav-buchhandlung.de
Die hier vorgestellte Fachliteratur finden Sie auch bei der DAZonline (www.deutsche-apotheker-zeitung.de) im Bereich "Literaturtipps". Hier können Sie in Rezensionen schmökern und Ihre Wunschbücher auch gleich online bestellen. Ein Klick auf die ISBN-Nummer bringt Sie direkt in unsere Buchhandlung.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.