Aus der Hochschule

Doktoranden aus Äthiopien kommen nach Halle

Aufbauend auf einer langjährigen Kooperation, haben Vertreter der Addis Ababa University (AAU) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) am 3. Juli 2009 ein Memorandum of Understanding zur gemeinsamen Ausbildung von Doktoranden (PhD Students) unterzeichnet. Es handelt sich um ein vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördertes Alumni-Projekt zur Betreuung ausländischer Studierender.
Nach dem Vertragsabschluss in Halle Prof. Teferi, Frau Daheim (Koordinatorin des Alumni-Projektes), Prof. Kloft, Prof. Neubert, Prof. Tsige, Prof. Dräger, Prof. Kaleab, Prof. Mäder (von links).

Die Professoren Tsige Gebre Mariam (Pharmaceutics, zzt. Vice President der AAU), Teferi Gedif (Pharmacoepidemiology, zzt. Dean der School of Pharmacy) und Kaleab Asres (Pharmacognosy) weilten vom 24. Juni bis 3. Juli an der MLU und führten intensive Kooperationsgespräche mit fast allen Kolleginnen und Kollegen im Institut für Pharmazie.

Im Mittelpunkt stand dabei die Ausbildung der Doktoranden. Die äthiopische Regierung plant, in den nächsten Jahren 20 neue Universitäten zu eröffnen, um die Leistungsfähigkeit des Landes zu steigern. In den nächsten zehn Jahren sollen 5000 Doktoranden, auch in der Pharmazie, graduiert werden, die den Lehr- und Forschungsbetrieb in den neuen Universitäten übernehmen sollen.

Die Doktorandenausbildung soll zunächst aus praktischen Gründen in den Fachgebieten Pharmaceutics (Pharmaceutical Technology, Biopharmaceutics), Pharmacognosy (Pharmaceutical Biology) und Pharmacoepidemiology/Clinical Pharmacy erfolgen. Die Dissertationsthemen werden zwischen den jeweiligen Fachkolleginnen und -kollegen aus Addis Ababa und Halle festgelegt. Die Kandidaten für die Doktorandenausbildung werden in der gleichen Weise ausgesucht. Sie beginnen ihre Ausbildung an der AAU und kommen später an das Institut für Pharmazie in Halle, um experimentelle Forschungen für ihre Dissertationen durchzuführen. Die Dauer des Forschungsaufenthaltes in Halle hängt jeweils vom Thema des Projektes ab. Den Doktortitel verleiht dann die AAU.

Da Finanzmittel für dieses Alumni-Projekt derzeit nur begrenzt zur Verfügung stehen, werden beide Partner sich um weitere finanzielle Unterstützung bemühen.

Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Neubert, Direktor des Institutes für Pharmazie der MLU Halle-Wittenberg

Internet: www.pharmazie.uni-halle.de/ethiopia

Das könnte Sie auch interessieren

Binationales Forschungsprojekt der Universität Halle

Arzneipflanzen Äthiopiens

Georg-Forster-Forschungspreis für Prof. Dr. Tsige Gebre-Mariam

AvH-Stiftung zeichnet äthiopischen Wissenschaftler aus

Festveranstaltung in Halle

Prof. Neubert emeritiert

Pharmazeuten in Halle helfen, das Potenzial zu erschließen

Heilpflanzen in Afrika

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.