Pharma und Partner

"Alle sind anders"

"Alle anders anders – vom Reichtum des Andersseins" heißt die von Wala Arzneimittel* mit unterstützte Ausstellung im Labyrinth Kindermuseum Berlin. Die interaktive Ausstellung für Kinder, die vom 21. Mai 2009 bis zum 28. November 2010 zu sehen ist, soll diesen dabei helfen, Vorurteile abzubauen und Empathie für das Anderssein zu entwickeln.

Die attraktive Gestaltung der einzelnen Spiel- und Lernangebote trägt neben der Wissensvermittlung dazu bei, dass sich die Kinder mühelos auf die einzelnen Themen einlassen und durch Ausprobieren und Aha-Erlebnisse Empathie für das Anders-sein entwickeln können. So lernen sie, positiv, respektvoll und neugierig damit umzugehen.

Auch die Anthroposophische Medizin ist anders, sie ist eine Ergänzung der Schulmedizin. Im Rahmen eines interaktiven Spiels mit Karteikarten erfahren die kleinen Besucher des Kindermuseums mehr über die Hintergründe der Anthroposophischen Medizin und ihrer Arzneimittel. Mit Antworten auf Fragen wie: "Was macht ein anthroposophischer Arzt", "Was sind Globuli velati" oder "Wie kann Dir eine Pflanze helfen, wenn Du Dir wehgetan hast?" werden sie kindgerecht an das Thema herangeführt. Und für ihre großen Begleiter gibt ein Themenschild Auskunft über anthroposophische Arzneimittel, speziell die Wala Arzneimittel, die die Selbstheilungskräfte des Organismus anregen. Darüber hinaus ist für den Herbst 2009 ein Seminar geplant, bei dem sich Eltern über Behandlungsmöglichkeiten mit Wala Arzneimitteln informieren können. Im Gegenzug fördert die Wala die Ausstellung mit einem Betrag von 4000 Euro.

Nähere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter: www.kindermuseum-labyrinth.de

*Wala Heilmittel GmbH, Boßlerweg 2, 73085 Bad Boll/Eckwälden, Internet: www.wala.de

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Rundgang über die pharmazeutische Ausstellung auf der Interpharm

Viel zu sehen und gute Gespräche

Pharmaziehistorische Biennale 2018

Pharmazie im Wandel

Ein Rundgang über die Pharmazeutische Ausstellung

Impressionen von der Messe

Ausblick auf die Interpharm-Ausstellung 2015

Da ist Musik drin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.