DAZ aktuell

Mehr Transparenz bei Arzneimittelstudien gefordert

BERLIN (tw). Die Finanzierung von Arzneimittelstudien durch Pharmafirmen kann laut einer Expertise der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) zu verzerrten Ergebnissen führen. Der Deutsche Ärztetag fordert deshalb spezielle Fortbildungen für Ärzte und eine Selbstverpflichtung der Pharmafirmen zur Offenlegung von Zahlungen. Die Regierung soll außerdem für mehr Transparenz und die vermehrte Förderung unabhängiger Studien sorgen.
Wer zahlt? Der Deutsche Ärztetag fordert mehr Transparenz bei Arzneimittelstudien. Wie er sich die Bezahlung der ebenfalls geforderten unabhängigen Studien vorstellt, lässt er offen.

Foto: National Cancer Institute

"Arzneimittelstudien, die von pharmazeutischen Unternehmen finanziert werden, kommen häufiger zu einem für den Auftraggeber positiven Ergebnis als unabhängige Studien", erklärte die Bundesärztekammer vergangene Woche anlässlich des 112. Deutschen Ärztetages in Mainz. Darüber hinaus gebe es Anzeichen dafür, dass Kenntnisse über negative Arzneimittelwirkungen zurückgehalten werden. Das sei das Ergebnis einer Expertise der AKdÄ, die im Rahmen der Förderinitiative Versorgungsforschung der Bundesärztekammer durchgeführt wurde. Die Delegierten des Ärztetages plädierten für eine Fortführung der Untersuchungen und eine Klärung der Frage, inwieweit eine verzerrte Darstellung der Studienergebnisse sich auf medizinische Leitlinien auswirken könnte.

Um Studienergebnisse besser einschätzen zu können, sollten Ärzte Daten von Arzneimittelstudien unabhängig von deren Ergebnis einsehen können. Auch sollten regelmäßige Fortbildungsmaßnahmen angeboten werden, um Ärzte in der qualifizierten Beurteilung von Studien zu schulen, so der Appell des Ärzteparlaments an die zuständigen Akademien. Von der Pharmaindustrie verlangte der Ärztetag eine Selbstverpflichtung zur Offenlegung ihrer Zahlung an Leistungserbringer im Gesundheitswesen. Darüber hinaus wurde die Bundesregierung aufgefordert, für die Herstellung einer breiten fachlichen Transparenz zu sorgen. Parallel dazu könnte eine vermehrte Förderung wissenschaftsinitiierter klinischer Arzneimittelstudien den Einfluss der Pharmaindustrie in diesem Bereich verringern.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.