Prisma

Wiederbelebte Kinder haben häufig niedrigeren IQ

Kinder, die während der Geburt wiederbelebt werden mussten, zeigen im Alter von acht Jahren ein erhöhtes Risiko für einen niedrigeren Intelligenzquotienten. Dies gilt auch dann, wenn die Kinder in den 28 Tagen nach der Geburt offensichtlich gesund waren.

Ein Team um David Odd, Southmead Hospital in Bristol untersuchte die Daten von 815 Kindern, die während der Geburt wiederbelebt wurden, aber keine Symptome einer Enzephalopathie zeigten und keine weitere neonatale Fürsorge erhielten, sowie 58 Kindern, die wiederbelebt und auf Symptome einer Enzephalopathie behandelt wurden. Verglichen wurden die Daten mit jenen von 10.609 Kindern ohne entsprechende Geburtskomplikationen. Die Gehirnfunktionen wurden ab einem mittleren Alter von 8,6 Jahren bewertet. Die Forscher stellten fest, dass das erhöhte Risiko eines niedrigeren IQ in beiden Gruppen wiederbelebter Kinder auftrat. Bei jenen ohne Enzephalopathie war es um 65 Prozent gesteigert, bei Kindern mit Enzephalopathie im Vergleich zur Referenzgruppe um mehr als das Sechsfache. Die Daten lassen laut den Studienautoren vermuten, dass bereits eine geringfügige perinatale Gefährdung ausreicht, um einen neuronalen oder synaptischen Schaden hervorzurufen. ral

Quelle: Odd, D. E. et al.: Lancet, Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1016/S0140-6736(09)60244-0

Das könnte Sie auch interessieren

Gibt es bald FLVR-Supplemente?

Darmbakterien senken das Asthmarisiko

Warum das immer noch schwierig ist und was sich ändern muss

Kinder und Karriere

Depressionen im Wochenbett bleiben oft unentdeckt und unbehandelt

Mehr als nur ein Blues

Bei der Geburt sind gesunde Babys gleich groß

49,4 cm ist die Norm

Urteil des Bundessozialgerichts

Elterngeld: Steuerklassenwechsel ist zulässig

Auch Schwangere können geimpft werden

Wie sicher ist die Keuchhusten-Impfung?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.