Prisma

Strom hebt die Stimmung

Gleichstrom ist italienischen Wissenschaftlern zufolge geeignet, um alternativ oder als flankierende Maßnahme zu Arzneimitteln bei Patienten mit Depression eingesetzt zu werden. Insbesondere bei schweren Depressionen versprechen sie sich davon einen Erfolg.

"Es handelt sich um einen sehr einfachen und wenig invasiven Ansatz", schreibt Studienleiterin Roberta Ferrucci in der Fachzeitschrift "Journal of Affective Disorders". Bei dem Verfahren wird der Patient über zwei an der Kopfhaut angebrachte Elektroden für wenige Minuten einem Niedrigvoltstrom von ein bis zwei Milliampere ausgesetzt. Dadurch sollen Veränderungen in der Gehirnaktivität ausgelöst werden, die noch mehrere Stunden nach der Anwendung anhalten. Im Rahmen einer Studie behandelten die Wissenschaftler 15 Patienten fünf Tage lang zwei Mal täglich mit Strom. Sie erzielten dadurch nach wenigen Tagen eine über mehrere Wochen anhaltende Besserung der Symptome. "Auch wenn es sich um einen ersten Testlauf handelt, sind die Ergebnisse doch sehr ermutigend", meint Ferrucci, die die Methode nun weiter untersuchen will. ral

Quelle: Ferrucci, R. et al.: J. Affect. Disord., Online-Vorabpublikation, DOI:, 10.1016/j.jad.2009.02.015

Das könnte Sie auch interessieren

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Unipolare Depression

Soziale Netzwerke

Macht Facebook depressiv?

Brexanolon bei postpartaler Depression

FDA lässt erstes Antidepressivum für das Wochenbett zu

Interview mit der Charité Berlin (Teil 1)

Ketamin zur Therapie schwerer Depressionen

Absetznebenwirkungen von Antidepressiva vermeiden

Schritt für Schritt ausschleichen

Kein Grund für therapeutischen Nihilismus

Wenn ältere Menschen unter Depressionen leiden

Schnelle und anhaltende Wirkung

Psilocybin bei schweren Depressionen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.