Interpharm 2009

Das Risiko lässt sich begrenzen

Die Lage klingt prekär. Bekannte teratogene und fetotoxische Arzneimittel gehören zum täglichen Therapiearsenal. Dass für die meisten anderen Arzneistoffe kein Schadpotenzial bekannt ist, bedeutet keinen Freibrief für die Anwendung in der Schwangerschaft. Denn mangels klinischer Studien an Schwangeren wissen wir im Grunde wenig über Risiken für das Ungeborene. Auf der anderen Seite nehmen Schwangere oder Frauen, die noch nichts von ihren Umständen ahnen, täglich Arzneimittel ein.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.